Umwelt

Umwelt

Green Value SCE Genossenschaft über den WEF und die Klimastreikbewegung fridays-for-future

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Fridays-for-future Gründerin Greta Thunberg (15) liest der Weltelite die Leviten

Suhl, 29.01.2019. „Da müsste es auch dem überzeugtesten Klimawandelleugner kalt den Rücken runterlaufen, wenn er das Engagement Tausender Schülerinnen und Schüler in ganz Europa sieht“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. Uns so nutzte die fridays-for-future Gründerin Greta Thunberg (15) eine Medienkonferenz beim World Economic Forum in Davos, der Weltelite aus Politik und Wirtschaft selbstbewusst ihre Meinung und vieler ihrer Generation zu vermitteln“, so Green Value SCE. Beim World Economic Forum (WEF) kommen 75 Länder – die Europäische Union und 47 andere Mitgliedländer zusammen – um über globale Herausforderungen zu diskutieren.

Proindex Capital Invest: Veganismus in Paraguay

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Suhl, 21.01.2019. „Immer mehr Menschen weltweit entscheiden sich, vegan zu leben. Veganismus, der zunächst nur in den Industriestaaten zu finden war, wird nun auch in vielen anderen Teilen der Welt immer beliebter. Dazu gehört auch Paraguay“, leitet Andreas Jelinek von der Proindex Capital Invest das Thema der Woche ein. „So steigt die Nachfrage nach veganen Lebensmitteln und alternativen zu tierischen Produkten wie Milch, Butter und Eiern immer weiter. Veganismus ist in Paraguay ein großes Thema und findet immer mehr Anhänger. Vor allem seitdem der brasilianische Präsident Bolsonaro an der Macht ist, beschäftigen sich viele Menschen immer mehr mit dem Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Veganismus ist da natürlich die logische Schlussfolgerung“, erklärt Jelinek von der Proindex Capital Invest weiter. Die nächsten Jahre werden laut Jelinek sehr spannend werden. Der paraguayische Markt dürfte sich bei der steigenden Nachfrage verändern, wie beispielsweise in Supermärkten und Gastronomiebetrieben.

Green Value SCE Genossenschaft über die verfehlte europäische Landwirtschaftspolitik

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

BUND e.V. fordert Umverteilung der Förderungen

Suhl, 10.01.2019. „In der EU erhalten zwanzig Prozent der landwirtschaftlichen Unternehmen achtzig Prozent der Förderungen. Oder anders ausgedrückt: Von den etwa 60 Milliarden Euro jährliche Förderung fließt der Bärenanteil in meist Großbetriebe, die industriell aufgestellt sind“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. An diesem Umstand will nun der Naturschutzverbund BUND e.V. einiges ändern und lädt zur Demonstration nach Berlin ein. „Der BUND führt dabei durchaus handfeste Argumente ins Feld“, so Green Value SCE. neu

Reform der EU-Agrarpolitik (GAP)
„Dabei entscheidet die anstehende Reform der EU-Agrarpolitik durchaus, welche Form der Landwirtschaft künftig verstärkt gefördert wird – also eher kleinere und mittlere Bauernhöfe oder eben industrieähnliche Großbetriebe“, so die Verantwortlichen der Green Value SCE Genossenschaft. Dies sieht auch der BUND so und setzt sich verstärkt für die Qualität des Essens, für eine klimagerechte Landwirtschaft und für eine Stärkung der kleinen und mittleren Bauernhöfe ein. „Dies auch vor dem Hintergrund, dass es genau diese kleinen Betriebe sind, die auf eine nachhaltige, naturverträglichere Landwirtschaft setzen und somit einen wesentlichen Anteil beim Bioobst und Biogemüse erwirtschaften“, so die Verantwortlichen der Green Value SCE Genossenschaft.

Green Value SCE: Tod des Regenwalds durch den Anbau von Palmöl als „Biosprit“

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Die fehlgeleitete erneuerbare Energien Politik Deutschlands und der EU ist eine wichtige Ursache der Regenwaldabholzung

Suhl, 20.12.2018. „Immer wieder forderten Umweltschützer, Menschenrechtler, Wissenschaftler und zuletzt auch EU-Parlamentarier, Palmöl für Biosprit ab 2021 auszuschließen. Vergeblich. Am 14. Juni 2018 haben die EU-Mitgliedsländer beschlossen, das tropische Pflanzenöl als „Bioenergie“ weiterhin bis 2030 zuzulassen. Mit verheerenden Folgen“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. Mit 66 Millionen Tonnen pro Jahr ist Palmöl das meist produzierte Pflanzenöl. Inzwischen dehnen sich die Palmölplantagen weltweit auf mehr als 27 Millionen Hektar Land aus. Auf einer Fläche so groß wie Neuseeland mussten die Regenwälder, Mensch und Tier bereits den „grünen Wüsten“ weichen. „Und der Raubbau geht weiter“, so Green Value SCE.

Proindex Capital Invest: Paraguays Haltung zum Migrationspakt

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Die Gründe Paraguays, sich dem Migrationspakt anzuschließen

Suhl, 17.12.2018. Vergangene Woche Freitag veröffentlichte das paraguayische Außenministerium ein Kommuniqué, aus dem hervor geht, warum Paraguay den anstehenden globalen Migrationspakt unterzeichnen sollte. „Wie in den meisten anderen Ländern der Welt spielt der Migrationspakt auch für Paraguays außen- und innenpolitische Entwicklung künftig eine große Rolle“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital Invest. Paraguays Minister Luis Alberto Castiglioni erklärte im Kommuniqué unter anderem, dass die Unterzeichnung laut Artikel 143 der Verfassung gerechtfertigt ist: Paraguay akzeptieren internationales Recht und würde sich an die Richtlinien der Solidarität und internationale Kooperationen halten. Des Weiteren sehen die Katholische Kirche und Papst Franziskus den Pakt als Hoffnungsträger an. „Nachdem viele Länder, Organisation und Institutionen gesehen haben, unter welchen Bedingungen sich Migranten vor allem seit 2015 auf die Flucht begeben haben, hat sie das zum Nachdenken und Handeln bewegt“, so Andreas Jelinek von der Proindex Capital Invest weiter.

Green Value SCE Genossenschaft über das Abschlachten von bedrohten Flughunden auf Mauritius

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Suhl, 29.11.2018. „Mauritius will Tausende von Flughunden töten. Damit droht die Ausrottung der Tierart. Das muss verhindert werden“, schließen sich die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE einer internationalen Petition an. Das Abschlachten hat bereits Tradition auf Mauritius: So ließ die Regierung von Mauritius will bereits 2015 und 2016 Tausende Flughunde umbringen. Ursprünglich plante man 2015 20.000 Tiere abzuschießen – es wurden knapp 31.000. 7380 Flughunde fielen 2016 Flinten zum Opfer. Angeblich fressen sie den Obstbauern die Ernte weg. „Der Abschuss von geplanten weiteren 13.000 Tieren könnte zum Aussterben der Spezies führen, befürchten Fachleute“, so Green Value SCE. Studien zufolge lebten 2015 auf Mauritius knapp 100.000 Exemplare der Art „Pteropus Niger“.

Proindex Capital Invest über Quecksilber in Paraguay

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Quecksilber gelangt in Paraguay vor allem durch die Müllverbrennung in die Atmosphäre

Suhl, 12.11.2018. In dieser Woche beschäftigt sich Andreas Jelinek von der Proindex Capital Invest mit dem Quecksilber-Problem in Paraguay. „Quecksilber gelangt vor allem durch die Müllverbrennung, aber auch durch die Goldgewinnung in die Atmosphäre. Bis 2020 hat Paraguay nun beschlossen, das der Import von Quecksilber endgültig zu verbieten“, so Andreas Jelinek weiter. Quecksilber findet man auch in Alltagsgegenständen wie beispielsweise Batterien und Energiesparlampen. „Quecksilber ist hoch giftig und umweltschädlich. Hinsichtlich der immer zunehmenden Umweltverschmutzung ist ein Verbot von Produkten, die dieses Metall enthalten, zwingend notwendig. „Produkte, die vor allem Paraguay betreffen sind Leuchtstofflampen, Strahler, Batterien und Thermometer. Giftig und gefährlich wird das Metall, wenn es in die Umwelt gelangt. Dies geschieht unter anderem, wenn Menschen es nicht ordnungsgemäß entsorgen“, so Andreas Jelinek von der Proindex Capital Invest weiter. Bei der Goldgewinnung in Paso Yobai, Guairá kommt es zu einer sehr hohen unsachgemäßen Ausschüttung von Quecksilber.

Green Value SCE Genossenschaft über das Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und Indonesien

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Kritik wegen indonesischem Palmöl-Anbau und Export wurde berücksichtigt

Suhl, 05.11.2018.„Zunächst einmal sind Freihandelsabkommen zu begrüßen. So auch in diesem Fall. Dennoch erweitern Freihandelsabkommen im Zweifel auch kritische Entwicklungen“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE, die sich auf nachhaltige Investitionen spezialisiert hat. Doch fangen wir der Reihe nach an: Der Schweiz ist es gelungen ein Freihandelsabkommen mit Indonesien abzuschließen. Dies bestätigte das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) aufgrund eines Berichtes des Schweizer Radio SRF. „Auch wenn zunächst noch technische Fragen geklärt werden müssen, sollen mittelfristig praktisch alle Zölle auf schweizerischen Ausfuhren nach Indonesien entfallen“, so Green Value SCE. Wie bereits beim Abkommen mit der Volksrepublik China sei es der Schweiz gelungen, ein Abkommen vor der EU abzuschliessen.

Green Value SCE über das Ende der Jagd von Zugvögeln

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Als vermeintliche Delikatesse landen sie beispielweise auf ägyptischen Tellern: Diese Jagd auf geschützte Zugvögel muss ein Ende haben – so eine aktuelle Petition von «Rettet den Regenwald e.V.»

Suhl, 22.10.2018. „Zum Teil mühsam aufgezogene Störche und andere Zugvögel werden immer noch aus inakzeptablen Gründen in anderen Ländern gejagt“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE, die sich auf nachhaltige Investitionen spezialisiert hat. Denn Millionen von Zugvögeln landen jährlich in Fangnetzen, Schlingen und Klebefallen in Ägypten. „Die Tiere werden grausam ermordet, um sie als angebliche Delikatesse zu verkaufen“, erklärt «Rettet den Regenwald e.V.» Danach träfen die Zugvögel aus Europa auf ihrem Flug in die Überwinterungsquartiere in Afrika auf eine über 700 km lange Barriere aus Fangnetzen, die sich entlang der ägyptischen Mittelmeerküste von der Grenze zu Libyen bis zum Gaza-Streifen erstreckt. „Am Ende landen die winzigen Körper von Singvögeln wie Rotkehlchen, Nachtigall und Fitis, aber auch von Turteltauben, Wachteln und Wildenten auf den Tellern von "Feinschmeckern" und in dubiosen Restaurants. Einige Greifvögel wie Falken würden auch lebend an reiche Kunden in die Staaten am Persischen Golf für deren Privatvolieren verkauft, erklären die Fachleute von «Rettet den Regenwald e.V.»“, so Green Value SCE.

Holzbau im Quartett

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Traditionelles Hamburger Holzbauforum startet im Herbst 2018 mit vier Terminen in die neue Saison
Hamburg, 22. Oktober 2018 – Die ZEBAU GmbH lädt zum Hamburger Holzbauforum 2018/2019 ein: Die vierteilige Veranstaltungsreihe vermittelt projektbezogen und praxisnah Fachwissen für die Planung und Ausführung des Holzbaus. Die Auftaktveranstaltung findet am 21. November 2018 in der Freien Akademie der Künste, Klosterwall 23, in Hamburg statt.
Der erste Seminarabend beginnt mit einem Ausblick nach Österreich und Kanada. Unter dem Titel „Holzbauforum goes international“ stellt Dipl.-Ing. Dr. techn. Richard Woschitz (Woschitz GmbH, Wien) das Holzhochhaus HoHo Wien sowie Paul Fast (Fast+Epp, Vancouver) u.a. das mehrgeschossige Studentenwohnheim Tallwood House at Brock Commons in Vancouver vor. Den besonderen Planungskonzepten des Holzbaus mit digital unterstützter Vorfertigung und dem Arbeiten im Planungsteam widmet sich der darauffolgende Vortragsabend. Beim dritten Termin wird anhand der Hamburger Projekte „Nordkante“ und „Wildspitze“ der Frage nachgegangen, warum in Holz gebaut wird und wie das Zusammenspiel zwischen BauherrIn, ArchitektIn, FachplanerIn und Holzbauunternehmen konkret funktioniert. Der vierte und letzte Vortragsabend beleuchtet das Thema Aufstockungen im Holzbau aus den Richtungen Baurecht, Brandschutz und Abdichtung.

Termine:

Seiten