Eigenkapital

MCM Investor Management AG: Günstige Immobilien-Darlehen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Immobilien-Darlehen sind historisch günstig und immer mehr Menschen entscheiden sich hierzulande für ein Eigenheim. Teure Fehler können dem ein oder anderen trotzdem passieren. Die MCM Investor Management AG gibt Ratschläge.

Magdeburg, 19.03.2020. „Häuslebauer erfreuen sich derzeit günstiger Immobilien-Darlehen. So können sich immer mehr Menschen den Traum vom Eigenheim erfüllen. Allerdings müssen Haus- und Wohnungskäufer auf einige Dinge bei der Immobilienfinanzierung achten, um teure Fehler zu vermeiden“, erklärt die MCM Investor Management AG aus Magdeburg.

Fakt ist: Sparen lohnt sich schon lange nicht mehr. „Beispielsweise sind günstige Hypothekenzinsen verlockend beim Haus- oder Wohnungskauf. Hier besteht allerdings die Gefahr, dass eine die günstige Finanzierung die Preise für Immobilien explodieren lässt. Kaufentscheidungen wurden in den vergangenen Jahren viele getroffen und die Leute, die jetzt Immobilien kaufen wollen, sind sogar relativ spät dran. Trotzdem sollte man sich von den teilweise hohen Kaufpreisen nicht abschrecken lassen. Eine günstige Finanzierung mit jahrzehntelanger Bindung darf aber nicht der einzige Beweggrund zum Immobilienkauf sein. Man muss sich unbedingt einen Überblick über die persönliche, finanzielle Lage verschaffen. Dazu gehört nicht nur der Eigenkapitalanteil, sondern auch spätere Altersbezüge“, betont die MCM Investor Management AG.

MCM Investor Management AG: Junge Immobilienkäufer

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Viele Menschen wollen sich den Traum vom Eigenheim erfüllen und Immobilienkäufer werden immer jünger – doch in welchem Alter lohnt sich eigentlich eine Immobilie? Die MCM Investor Management AG klärt auf.

Magdeburg, 03.03.2020. Ab welchem Alter sollte man sich eine eigene Immobilie anschaffen? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg. „Viele junge Menschen denken vielleicht noch nicht ans Eigenheim. Das ist natürlich verständlich, wenn man erst Mitte 20 ist und gerade einmal die Universität abgeschlossen hat, beziehungsweise frisch im Berufsleben angekommen ist. In den Zwanzigern ist es also eher unwahrscheinlich, dass Leute eine eigene Immobilie kaufen, es sei denn, ihnen wird ein Eigenheim vererbt“, so die MCM Investor Management AG.

Im Regelfall sind Immobilienkäufer hierzulande zwischen 30 und 50 Jahre alt. Das Durchschnittalter liegt laut einer Untersuchung eines bekannten Finanzdienstleisters bei 39 Jahren. „Natürlich geht es auch jünger, man muss sich nur überlegen, wie man die Immobilie in jungen Jahren finanzieren kann, um lange etwas davon zu haben. Zur Vorbereitung gehört, dass man sich früh Eigenkapital aufbaut. Als Faustregel sollte man sich daran orientieren, mindestens 20 bis 30 Prozent des Kaufpreises an Eigenkapital mit in die Finanzierung zu bringen“, so die MCM Investor weiter.

MCM Investor Management AG: Immobilieneigentum ohne Eigenkapital

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Vor der Baufinanzierung sparen viele Menschen ein gewisses Eigenkapital an – doch das ist laut MCM Investor gar nicht immer notwendig

Magdeburg, 22.07.2019. Viele Immobilienexperten sind sich in einem Punkt einig: Eine Baufinanzierung sollte mit ausreichend Eigenkapital erfolgen. „Natürlich ist ohne Eigenkapital auch der Kreditbedarf höher. Zudem steigt die Zinsbelastung“, erklärt die MCM Investor Management AG aus Magdeburg und bezieht sich dabei auch auf Ergebnisse der Stiftung Warentest.

Von Topzinsen profitieren man laut MCM Investor Management AG meist nur bei Krediten bis zu 50 oder 60 Prozent des Kaufpreises. Wer diese Grenze überschreitet, muss mit einem höheren Aufschlag rechnen. Banken richten sich nämlich nach dem fremdfinanzierten Anteil am Immobilienwert und staffeln ihre Zinssätze dementsprechend. „Vor allem junge Leute träumen immer häufiger vom Immobilieneigentum, verfügen aber meistens nicht über ein hohes Eigenkapital, wenn sie nicht geerbt haben oder aus wohlhabenden Familien kommen“, erklärt die MCM Investor Management AG.

PROJECT Investment Gruppe investiert in vier weitere Immobilienentwicklungen im Wert von 55,8 Millionen Euro

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Bamberg, 14.01.2019. Zum Jahreswechsel haben mehrere Immobilienfonds des Kapitalanlage- und Immobilienspezialisten PROJECT Investment drei neue Baugrundstücke in der Metropolregion Berlin sowie ein weiteres in der Metropolregion München erworben. Mit den vier Neuinvestitionen diversifiziert »Metropolen 18« das seit Juli 2018 von deutschen Privatanlegern erhaltene Eigenkapital in Höhe von über 22 Millionen Euro in zwölf Objekte in Metropolregionen mit hoher Wohnraumnachfrage.
Die Investitionspipeline vorselektierter Baugrundstücke, die sich für eine Immobilienentwicklung gemäß den Vorgaben von PROJECT und der CACEIS Bank als gesetzliche Verwahrstelle der Franken eignen, ist weiterhin gut gefüllt. So konnten die aktuell in Platzierung befindlichen Immobilienbeteiligungen »Metropolen 17 und 18« das 1.228 m2 große Baugrundstück Alfred-Kowalke-Straße 29 im Berliner Bezirk Lichtenberg ankaufen. Vorgesehen ist die Errichtung einer Wohnanlage mit Gewerbeeinheiten im Wert von rund 11,4 Millionen Euro. Im Bezirk Reinickendorf haben die beiden Alternativen Investmentfonds (AIF) Eigentum am 2.334 m2 großen Baugrundstück Waidmannsluster Damm 161/163 erworben, auf dem eine Wohnanlage im Wert von circa 10,9 Millionen Euro geplant ist.

PROJECT Investment Gruppe platziert institutionellen Spezial-AIF (Alternative Investmentfonds) aus

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Bamberg, 17.12.2018. Der Immobilienentwicklungsfonds »Vier Metropolen II« der PROJECT Investment Gruppe aus Bamberg hat zwei weitere Baugrundstücke in der Metropolregion München und Düsseldorf erworben und seine Streuungsquote damit auf elf Objektinvestitionen erhöht.

WKZ Wohnkompetenzzentren: BGH bestätigt Kündigungspraxis bei Bausparverträgen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Viele Bausparer dürften betroffen sein

Ludwigsburg, 09.03.2017. „Veröffentlichten Zahlen zufolge, dürften in Deutschland bereits 260.000 sogenannter Altverträge von Bausparkassen gekündigt worden sein. Nach dem aktuellen Urteil des höchsten Zivilgerichts hierzulande, dem Bundesgerichtshof, könnte nun noch eine Welle weiterer Kündigungen folgen“, erklärt Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren.
Das Urteil des BGH war vor wenigen Tagen aufgrund der Klagen zweier Wüstenrot-Kundinnen getroffen worden (Az. XI ZR 185/16 und Az. XI ZR 272/16). Die Richter betonten die Rechtmäßigkeit der Kündigungen aus einem aus dem Paragrafen 489 BGB abgeleiteten Sonderkündigungsrecht. Wüstenrot dürfe kündigen, da die Verträge seit mehr als zehn Jahren zuteilungsreif waren, aber nicht für eine Baufinanzierung abgerufen wurden. Dies widerspräche dem Sinn und Zweck des Bausparens, so die Richter. Sie hoben damit die Urteile auf, die das OLG Stuttgart zuvor getroffen hatte.