sparen

Sonderförderung des individuellen Sanierungsfahrplans für Eigenheimbesitzer

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Hamburg, 14. November 2019 – Die Hamburger Umweltbehörde fördert die kombinierte Erstellung eines Hamburger Energiepasses und eines individuellen Sanierungsfahrplans bis Ende Februar 2020 mit einer Sonderförderung von bis zu 80 Prozent. Eine kostenfreie Erstberatung ist über die Hamburger Energielotsen möglich.

MCM Investor Management AG: Der Staat kann bei der Modernisierung des Eigenheims helfen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Das Eigenheim muss in Schuss gehalten werden, sonst verliert es an Wert. Um eine Modernisierung kommt man ab einem gewissen Punkt nicht herum: Dabei kann der Staat helfen

Magdeburg, 12.07.2019. In dieser Woche geben die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg Tipps, wie regelmäßig man seine Immobilie warten sollte. „Ohne eine Modernisierung zum richtigen Zeitpunkt kann die Immobilie an Wert verlieren. Doch Hausbesitzer müssen sich keineswegs sorgen, dass sie die Kosten für die Modernisierung alleine tragen müssen – der Staat kann Häuslebauer und Eigentümer durchaus finanziell unterstützen.

So gibt es laut MCM Investor Management AG gewisse Zuschüsse und Förderkredite vom deutschen Staat. „Dabei ist es wichtig zu wissen, dass man staatliches Geld nur erhalten kann, wenn man im Vorfeld einen Antrag stellt. Immobilieneigentümer müssen sich also im Vorfeld unbedingt informieren, welche Anträge sie vor Beginn der Modernisierung ausfüllen sollten“, erklärt die MCM Investor.

Besonders empfehlenswert sei die bundeseigene Förderbank KfW, da diese spezielle Darlehen zum Thema Modernisierung anbietet. Tilgungszuschüsse gibt es, wenn man beispielsweise eine ineffiziente Heizung austauscht. „Dienen die Umbaumaßnahmen also dazu, den Energieverbrauch zu minimieren, wird man entsprechend belohnt“, erklärt die MCM Investor Management AG.

MCM Investor Management AG: Höhere Rendite durch Immobilien

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Wegen der historisch niedrigen Zinsen entscheiden sich immer mehr private Kleinanleger, ihr Geld in Bauprojektfinanzierungen zu investieren – dies kann höhere Renditen bringen

Magdeburg, 09.11.2018. In dieser Woche beschäftigen sich die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg mit dem Thema, mit welcher Geldanlage man derzeit hohe Renditen erzielen kann. „Manche Menschen ärgern sich hierzulande seit mittlerweile zehn Jahren, dass die Zinsen auf dem Kapitalmarkt historisch niedrig sind. Das altbewährte Sparbuch oder die deutschen Bundesanleihen bringen kaum noch Renditen. Immer beliebter wurde der Trend, in Immmobilienprojekte zu investieren“, so die MCM Investor Management AG. Dies machte Immobilien als Kapitalanlage auch bei Anlegern mit kleinerem Budget extrem beliebt. „Hierzulande entgehen Anlegern jährlich mehrere Milliarden Euro, weil sie sich für die falsche Kapitalanlage entscheiden und auch die Inflation ihr übriges tut. Schlau ist es dennoch, sein Geld zu streuen und offen für Neues zu sein. Berater sollten hinzugezogen werden, um die individuell passendste Wahl zu treffen“, so die MCM Investor Management AG weiter. „Mit Immobilien lassen sich meist hohe Renditen erzielen. Natürlich kommt es dabei auch auf die Lage und auf das jeweilige Objekt an“. Dabei stellt die selbstbewohnte Immobilie eine gute Altersvorsorge und eine Absicherung zugleich da.

Agenda News: Bundesregierung löst jahrelange Probleme in Nachtsitzungen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Angela Merkel gibt im Fall Maaßen Fehler zu: "Habe zu wenig bedacht, was die Menschen bewegt". Politiker haben verlernt, den Menschen zuzuhören.

Lehrte, 04.10.2018. Seit Jahrzehnten wollten Regierungen sparen, Haushalte konsolidieren, Strukturreformen, Schulden abbauen, investieren und soziale Gerechtigkeit. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Das zeigt sich beim Dieselskandal, der ansatzweise nach jahrelangen Debatten in einer Nachtsitzung der Koalitionspartner teilweise gelöst wurde. Man führt jahrelang erfolglose Diskussionen – ohne Einbeziehung der Verursacher - um dann in wenigen Stunden Lösungen aus dem Boden zu stampfen.

Der Anteil von Sozialwohnungen ist seit 2006 von 2,1 Millionen auf 1,2 Mio. Wohnungen gesunken. Gleichzeitig sind die Mietpreise im freien Wohnungsmarkt um 14,2 % und für Wohnimmobilien um 21,2 % gestiegen. Die Herausforderungen sind: bezahlbare Grundstücke zu finden, um preiswert bauen zu können, Verträge zur Mietpreisbindung nicht auslaufen und kündigen lassen, ein Verbot zur Umwandlung des Wohnraums in Eigentumswohnungen und Mietpreisbremsen im Rahmen der gültigen Mietspiegel.

MCM Investor Management AG aus Magdeburg: Die Stromfresser der Immobilie

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Welche Stromfresser sich in Ihrer Immobilie verstecken

Magdeburg, 10.11.2016. „Verbraucher haben mehrere Möglichkeiten, wie sie die Energiekosten innerhalb ihrer Immobilie minimieren können“, erklären die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg. „Ausschlaggebend ist grundsätzlich immer das eigene, individuelle Nutzungsverhalten. Wenn man gewisse Dinge beachtet, kann man über das Jahr verteilt viel Geld sparen.“ Dazu gehören laut der MCM-Experten beispielsweise Geräte mit einem Stand-by-Modus. Diese sollten immer vom Stromnetz getrennt werden, was sich mit einer ausschaltbaren Steckdosenleiste am einfachsten umsetzen lässt. „Was Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen und Geschirrspüler betrifft, raten wir: Am besten mit so viel Wäsche beziehungsweise Geschirr wie möglich beladen und - wenn vorhanden - das ECO-Programm auswählen“, so die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG weiter. „Das ECO-Programm läuft zwar länger, ist aber viel energiesparender“.

Agenda News: Wo Agenda 2011-2012 draufsteht - ist soziale Gerechtigkeit drin

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Lehrte, 10.12.2016. Zuerst die gute Nachricht: Im Mai 2010 hat die Initiative Agenda 2011-2012 der Öffentlichkeit ein Sanierungsprogramm zur Diskussion angeboten, das mit einem aktuellen Finanzrahmen von 275 Mrd. Euro für ausgeglichene Haushalte und Rückführung der Staatsschulden steht. Parallel dazu ist das Taschenbuch „Protokoll einer Staatsfinanzierung - Wege aus der Krise“ erschienen. Es gibt komplexe Antworten auf die Schuldenkrise.

Da, wo Bundesregierung draufsteht, sind mangels Kapitalbildung 7.000 Mrd. Euro Staatsschulden drin. Die Menschen haben sich an Mogelpackungen bei Discountern gewöhnt. Große Packungen mit kleinerem Inhalt zum gleichen Preis usw. Die Mogelpackungen in der Politik haben ein anderes Format. Brandt, Schmidt, Kohl, Schröder und Merkel wollten sparen, Haushalte konsolidieren, Schulden abbauen und investieren.

Die Realität sieht anders aus - soziale Gerechtigkeit ist auf der Strecke geblieben. In der Ära Brandt /Schmidt (1969 – 1981) sind die Staatsschulden auf moderate 180 Mrd. Euro (6 %) gestiegen. Unter Helmut Kohl (1982 -1998) um 852 Mrd. Euro (43 %) und unter Schröder/Merkel seit 1998 um 961 Mrd. Euro (48 %). In dieser Zeit waren die Staatsausgaben um 1.150 Mrd. Euro höher als die Staatseinnahmen, was rund 768 Mrd. Euro Zinsen gekostet und 2.048 Mrd. Euro Schulden verursacht hat.

Geld anlegen mit hoher Rendite in Zeiten niedriger Zinsen - Teil 2: Wer profitiert von den Niedrigzinsen?

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Seitdem die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins im Euroraum auf null Prozent gesenkt hat, leben Sparer in einer nahezu zinslosen Welt. Daher fragen sich viele Menschen: Wieso sind die Zinsen so niedrig, wie lange bleibt es so und welche Folgen haben die dauerhaft niedrigen Zinsen? Rentiert es sich überhaupt noch Geld anzulegen, wenn die Zinsen so niedrig sind? Gibt es trotzdem noch Anlagen mit hoher Rendite?
Unsere Themenreihe geht auf all diese Fragen ein und zeigt ertragreiche und renditestarke Alternativen zu Sparbuch, Tagesgeld und Co. auf.

Teil 2: Wer profitiert von den Niedrigzinsen?

Geld anlegen mit hoher Rendite in Zeiten niedriger Zinsen - Teil 1: Welche Gründe und Folgen hat die Niedrigzinspolitik der EZB?

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Seitdem die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins im Euroraum auf null Prozent gesenkt hat, leben Sparer in einer nahezu zinslosen Welt. Daher fragen sich viele Menschen: Wieso sind die Zinsen so niedrig, wie lange bleibt es so und welche Folgen haben die dauerhaft niedrigen Zinsen? Rentiert es sich überhaupt noch Geld anzulegen, wenn die Zinsen so niedrig sind? Gibt es trotzdem noch Anlagen mit hoher Rendite?
Wir gehen in unserer Themenreihe auf all diese Fragen ein und zeigen Ihnen ertragreiche und renditestarke Alternativen zu Sparbuch, Tagesgeld und Co. auf.

Teil 1: Welche Gründe und Folgen hat die Niedrigzinspolitik der EZB?

Union für Soziale Sicherheit: Schuldenkrise - Billionen vergeudet

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Es sind Visionäre, die teilweise jahrelang forschen, um dann Patente für „Strom aus Wasser und Luft“ oder „Strom für E-Autos aus der Hinterachse“ vorzustellen. Zu diesen Spezis gehört auch Dieter Neumann, Autor, freier Journalist, Mitglied im „Deutschen Verband der Zeitungsjournalisten“, der Wege aus der Krise gesucht und gefunden hat. Im Mai 2010 wurde der Öffentlichkeit ein Sanierungskonzept zur Diskussion angeboten, das für ausgeglichene Haushalte und Rückführung der Staatsschulden steht. Das Ziel ist, eine angemessene Beteiligung aller Gesellschaftsschichten an den Kosten des Staates.

Am Anfang stand die Frage: „Was ist die Ursache der Schuldenkrise?“ Welche Rolle spielen Kapitalismus und Konservatismus? Eine umfassende Analyse der Statistiken des Statistischen Bundesamtes, der Europäischen Union, von Statista, in Verbindung mit Wikipedia, nationalen und internationalen Nachrichten, brachte Transparenz und die Antwort. In den letzten 45 Jahren sind die Staatsausgaben um 1.280 Mrd. Euro höher als die Staatseinnahmen, was 768 Mrd. Euro Zinsen gekostet hat. Das sind Staatsschulden von 2.048 Mrd. Euro.

Seiten