mobilität

Kick-Off Forschungsprojekt railconnect – Mobilität 4.0 im Schienengüterverkehr

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Durch Digitalisierung der Zugabfertigung soll eine Erhöhung der Nutzungsintensitäten von unausgelasteten Bahnwagen, Loks und Trassen im Schienengüterverkehr sowie die Ortung von Bahnwagen ermöglicht werden. Ein Konsortium aus sieben Unternehmen erhält hierfür mit dem Forschungsprojekt railconnect Fördermittel vom BMVI zur Digitalisierung der bisher analogen Zugabfertigung und zum Aufbau einer Kollaborationsplattform für den Schienengüterverkehr. Neben der Automatisierung beim Abfertigen eines Zuges mit Hilfe einer App ermöglicht ein datenbasierter Ansatz die Entwicklung und Bereitstellung von weiteren digitalen Dienstleistungen im Kontext des Schienengüterverkehrs.

Perspektiven für die Stadtentwicklung

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Fachtagung informiert über nachhaltige Quartierskonzepte und innovative Mobilitätslösungen im norddeutschen Raum

Hamburg, 04. Juni 2018 – Immer mehr Menschen leben in Städten. Mit der fortschreitenden Urbanisierung entstehen neue Herausforderungen, die eine „smarte“ Planung voraussetzen und kreative Lösungen erfordern. Für eine nachhaltige Stadtentwicklung bietet insbesondere die Quartiersebene ein breites Handlungsfeld, um ökonomische, ökologische, soziale und kulturelle Aspekte zusammenzuführen. Die Fachveranstaltung „Nachhaltige Quartiere“ am 18. Juni 2018 im Wälderhaus in Hamburg gibt Einblicke in diverse Quartiersprojekte in Hamburg und Norddeutschland, deren Konzepte beispielhaft für eine klimafreundliche Wärme- und Energieversorgung stehen, als auch die Möglichkeiten für alternative Mobilitätformen im Quartier aufzeigen.

Biogasrat+: Biomethan macht Klimaschutz im Verkehr sofort möglich

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Gasbasierte Mobilitätskonzepte beweisen sich seit Jahren in der Praxis

Berlin, 24.08.2017 „Wenn am heutigen Donnerstag die Expertengruppe zur Förderung des emissionsarmen Verkehrs ihre Arbeit unter Federführung des Bundesumweltministeriums aufnimmt, muss das Ziel ein nachhaltiges Mobilitätskonzept sein, das alle verfügbaren grünen Energieträger gleichermaßen technologieoffen berücksichtigt“, appelliert Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrat+ e. V., an die Teilnehmer der Runde. „Einzelne Technologien dürfen dabei nicht einseitig bevorzugt werden.“ Hochi verweist darauf, dass mit gasbasierten Motorkonzepten bereits heute die Emissionen von Treibhausgasen und Stickoxiden erheblich reduziert und darüber hinaus die Lärmbelastung im Stadtverkehr deutlich gesenkt werden können. Das aus Biogas aufgereinigte Biomethan kann sofort nach Einspeisung in das Erdgasnetz flächendeckend als Compressed Natural Gas (CNG) eingesetzt und ohne technische Umrüstung in marktüblichen Gasfahrzeugen getankt werden. „Schon die Beimischung von 20 % Biomethan reduziert die Treibhausgasemissionen von CNG-Fahrzeugen um bis zu 39 %“, so Hochi. „Wird reines Biomethan getankt, können sogar über 90 % der klimaschädlichen Abgase vermieden werden.“ Da die gasbasierten Kraftstoffe vorzugsweise in auf Otto-Motoren basierenden Antriebskonzepten eingesetzt werden und deutlich weniger Lärm emittieren, wird darüber hinaus die Lärmbelastung in Ballungsräumen deutlich reduziert.