Zwangsversteigerungen

MCM Investor Management AG: Zahl der Zwangsversteigerungen geht zurück

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Seit nunmehr zehn Jahren geht die Zahl der Zwangsversteigerungen in Deutschland zurück – die MCM Investor klärt auf

Magdeburg, 20.02.2019. „Die Zahl der Zwangsversteigerungen ging hierzulande in den vergangenen zehn Jahren zurück“, erklärt die MCM Investor Management AG aus Magdeburg und bezieht sich dabei auf Recherchen des Ratinger Fachverlags Argetra. Demnach sei die Zahl der Zwangsversteigerungen in 2018 noch einmal zurück gegangen. „Gründe dafür sind die historisch niedrigen Zinsen sowie der allgemeine Immobilienboom, vor allem in Ballungszentren“, so die MCM Investor Management AG weiter. Laut Argetra wurden in Deutschland, in 2018, 18.449 Immobilien mit einem Verkehrswert von zusammen 3,85 Milliarden Euro zwangsversteigert. Im Vorjahr (2017) lag die Zahl noch bei 25.740 Häusern, Wohnungen oder Grundstücken mit einem Verkehrswert von 4,23 Milliarden Euro. Außerdem interessant: Rund jedes zweite eröffnete Zwangsversteigerungsverfahren endete nicht vor Gericht. In den meisten Fällen wurden die jeweiligen Immobilien nämlich verkauft, bevor es überhaupt zur Zwangsversteigerung kommen musste. Für die Auswertung der Daten untersuchte die Studie mehr als 500 Amtsgerichten deutschlandweit.

MCM Investor Management über eine sinkende Zahl an Zwangsversteigerungen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Warum die Zahl der Zwangsversteigerungen abnimmt

Magdeburg, 12.07.2016. „Hierzulande kommen immer weniger Immobilien unter den Hammer“, wissen die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg. Dies belegt auch der Fachverlag Argetra aus Ratingen bei Düsseldorf, der für seine Untersuchung die Zwangsversteigerungstermine bei rund 500 Amtsgerichten auswertete. Demnach seien zwischen Januar und Juni 2016 rund 17.000 Gerichtstermine angesetzt worden, 3500 weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Gleichzeitig wurden Immobilien im Wert von 2,69 Milliarden Euro aufgerufen, im Vorjahr waren es noch 3,37 Milliarden Euro. „Diese Entwicklung ist durchaus erfreulich“, betont die MCM Investor Management AG. „Vor allem vor dem Hintergrund, dass hinter Zwangsversteigerungen oft traurige Einzelfälle stecken, wie ein Todesfall, eine Scheidung oder der Verlust des Arbeitsplatzes“, so die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg.