Forschung und Entwicklung

SITA ERFORSCHT ZUKUNFTSTREND MIXED-REALITY FÜR DIE LUFTFAHRT

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Pilotstudie mit Microsoft HoloLens lässt großes Potential für Mixed-Reality-Lösungen erkennen

Brüssel – 2017 Air Transport IT Summit – 23 Mai 2017 – Mixed-Reality heißt die Zukunftstechnologie, in der sich die Realitäten der digitalen und der physikalischen Welt überschneiden. SITA LAB, die Forschungseinrichtung von SITA, einem IT-Anbieter für die Luftfahrt, untersucht das Potential dieser Entwicklung für Fluglinien und Flughäfen. Heute gab das Unternehmen erste Ergebnisse bekannt: Im Rahmen eines Forschungsprojektes setzte der Flughafen Helsinki HoloLens von Microsoft ein, um seine Abläufe in einer Mixed-Reality-Umgebung zu analysieren und zu steuern.

HoloLens ist der weltweit erste, sich selbst versorgende holografische Computer, der es seinen Nutzern ermöglicht, in ihrer direkten Umgebung mit digitalen Inhalten zu arbeiten und mit Hologrammen zu interagieren. Er arbeitet mit Windows 10 und vereint auf eine vollkommen neue Art und Weise die physikalische mit der digitalen Welt. SITA setzte HoloLens am Flughafen Helsinki ein, um den Airport Operational Control Center (AOCC) in einer Mixed-Reality-Umgebung zu reproduzieren.

Das Netzwerk „InDiWa“ stellt auf der Hannover Messe vom 24. bis 28. April 2017 ein innovatives Rotorblatt-Wartungssystem vor, das erstmals einen hochwertigen Service unabhängig von Wetter und Temperatur ermöglicht.

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Pressemitteilung des FuE-Netzwerks „InDiWa“ - Inspektion, Diagnostik und Wartung von Windrädern (21.04.2017)

Das Netzwerk „InDiWa“ stellt auf der Hannover Messe vom 24. bis 28. April 2017 ein innovatives Rotorblatt-Wartungssystem vor, das erstmals einen hochwertigen Service unabhängig von Wetter und Temperatur ermöglicht.

Themenschwerpunkt ‚Wissenschaftliches Fehlverhalten‘ im Scientific-Writing-Blog

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Marloffstein, 10. Februar 2017. Skandale um wissenschaftliches Fehlverhalten beschäftigen regelmäßig die Wissenschaftswelt – und die Öffentlichkeit, denn, wenn wissenschaftliche Daten verfälscht oder erfunden werden, geht das uns alle etwas an.

Grund genug für den Scientific-Writing-Blog „Forschen.Schreiben.Publizieren“ den Themenschwerpunkt ‚Wissenschaftliches Fehlverhalten‘ zu beginnen (www.forschen-schreiben-publizieren.de). Blog-Autor Stefan Lang erklärt warum: „Ich habe viel mit jungen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen zu tun, die unter einem enormen Publikationsdruck stehen. Da ist es oft nicht leicht, ‚sauber‘ zu bleiben. Mit meinen Blog-Beiträgen will ich die Forscher für dieses Thema sensibilisieren.“

Den Anfang macht am 13. Februar 2017 der Artikel „Scientific Misconduct – Anzeichen und Maßnahmen“. Am 16. Februar folgt dann ein Beitrag zum Thema „Peer-Review-Betrug“. Weitere Artikel folgen im März 2017.

Über Dr. Stefan Lang
Dr. Stefan Lang ist freiberuflicher Scientific & Medical Writer und arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Pharma und Medizintechnik. Als Workshop-Trainer leitet er verschiedene Scientific & Medical Writing Kurse.

mayato und Universität Paderborn setzen Kooperation fort

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Berlin, 17. Mai 2016 — Das BI-Analysten- und Beraterhaus mayato und das Center for Risk Management (CeRiMa), Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn, gehen weiterhin gemeinsame Wege. Die seit Juli 2015 bestehende erfolgreiche Kooperation hat zum Ziel, dass beide Seiten durch einen Wissenstransfer profitieren, Forschung und Weiterbildung stärken und demzufolge wissenschaftlich fundierte, praxisnahe Lösungen entstehen. So wurden etwa Projekte wie die Entwicklung des Modells einer Musterfirma, in der die Prozesse eines produzierenden Unternehmens abgebildet sind, die Entwicklung einer durchgängigen Planungslösung über alle Unternehmensteile sowie die Entwicklung von Simulationsmodellen für die Analyse von Veränderungen von Markt- und Umweltparametern, umgesetzt. Zukünftiger Forschungsschwerpunkt ist die Entwicklung eines Modells zur Working Capital Optimierung und zur Sensitivitätsanalyse von Risiken. Um die Bedeutung der Zusammenarbeit von Forschung und Praxis zu betonen, fand am 21. April 2016 im Beisein der Dekanin der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Prof. Dr. Caren Sureth-Sloane und einem der Geschäftsführer der mayato GmbH, Georg Heeren, in den Räumen des CeRiMas die Unterzeichnung des Vertrages zur weiterführenden Forschungskooperation statt.