vegan

Vegetarismus besser verstehen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Schon vor zirka 2500 Jahren hat sich der Mensch Gedanken darüber gemacht, ob Tiere gegessen werden sollten.

Der griechische Gelehrte Pythagoras, der um 570 bis 550 vor Christus lebte, sagte: „Alles, was der Mensch den Tieren antut, kommt auf den Menschen zurück.“ Pythagoras verabscheute nicht nur die religiösen Tieropfer, sondern er war auch der Meinung, der Mensch sollte keine Tiere essen. Liest man die Bibel, findet man kein ausdrückliches Verbot von Fleisch, aber mit dem Spruch „Du sollst nicht töten“ hätte sich Gott etwas präziser ausdrücken können.

Das Wort „Vegan“ leitet sich aus den lateinischen Begriffen vegetare (leben, wachsen, beleben) und vegetus (frisch, lebendig, ganz gesund) ab. Die erste Vegane Gesellschaft wurde 1944 von Donald Watson in England gegründet. Es hält sich auch das Gerücht, dass das Wort „Vegetarier“ aus dem Indianischen kommt. Wörtlich übersetzt, soll es heißen: „Der, der ohne Beute heimkommt“.
Der Vegetarismus entstand in Indien sowie auch im östlichen Mittelmeerraum. Dort war er von Anfang an ein Bestandteil religiös-philosophischer Bestrebungen. Im 19. Jahrhundert gewann die vegetarische Bewegung an Bedeutung und zahlreiche Vereine wurden gegründet. Die vegetarische Küche bietet eine nicht ganz fleischfreie Ernährung an, denn viele Vegetarier nehmen Fisch zu sich. „Tiere sind meine Freunde und meine Freunde esse ich nicht“ (George Bernhard Shaw)

PAPERO Bags - vegan und umweltfreundlich

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Minimalistisch, vegan und nachhaltig – Das sind die Qualitäten der urbanen Taschen und Rucksäcke von PAPERO. In Zeiten der Erderwärmung und des Klimawandels sind Lösungen für mehr Umweltbewusstsein gefragt wie nie. Wer zum Umweltschutz beitragen und hundertprozentig ein gutes Gewissen beim Konsumverhalten möchte, dem seien die stylischen Taschen und Rucksäcke von PAPERO empfohlen. Sie bestehen zu 100 Prozent aus reißfestem Papier, sind biologisch abbaubar und federleicht. Die Lieferung erfolgt kostenlos und schnell. Das Projekt stammt aus Bayern. Für jedes gekaufte Produkt wird ein Teil der Erlöse für ein Aufforstungsprodukt des Vereins PRIMAKLIMA gespendet. Die Taschen bestehen aus den nachwachsenden Rohstoffen Celullose und Naturlatex. Das Papier wird in Deutschland von einem ISO 9001 Qualitäts- und ISO 14001 Umweltmanagementsysteme zertifiziertem Unternehmen produziert, welches sich auf die Herstellung von recyclebaren und nachwachsenden Materialien spezialisiert hat. Das FSC-Siegel bestätigt die Rohstoffgewinnung aus verantwortlicher Forstwirtschaft. Wer etwas für die Umwelt tun möchte und statt Tierhaut lieber einen tierleidfreien Lifestyle unterstützt, für den sind die Rucksäcke, Taschen und Geldbörsen von PAPERO eine tolle Alternative. Die Taschen von PAPERO Bags tragen das PETA Vegan Siegel. Alle PAPERO Artikel sind chemiefrei und unbeschichtet. Metallbestandteile sind nickel- und bleifrei. Die Verpackung von PAPERO ist komplett plastikfrei.

VEGETARISMUS

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Fleischloses Leben hat viele Varianten!

Unter Vegetariern gibt es sehr unterschiedliche Typen - die einen essen Fisch, aber kein Fleisch.
Manche essen aus ethischen Gründen kein Fleisch und andere verzichten aus gesundheitlichen Erwägungen oder religiösen Überzeugungen auf Fleisch und Fisch.

Vegetarismus hat nichts mit einer Diät zu tun.
Menschen, die sich für die vegetarische Ernährung entscheiden, haben dafür oft mehrere Beweggründe.
Neben den ethischen, religiösen und moralischen Motiven, können das gesundheitliche Vorteile oder auch ökologische und ökonomische Überlegungen sein.
Seit ein paar Jahren haben sich nun der Vegetarismus sowie auch der Veganismus zu einer Weltanschauung entwickelt.

Buchdaten:
VEGETARISMUS - Verschiedene Facetten
Autoren: Sabine Beuke und Jutta Schütz
Verlag: Books on Demand
ISBN: 9783741227783 –
1,99 Euro

Weitere informative Sachbücher finden Sie auf den Webseiten:
www.sabinebeuke.de
www.jutta-schuetz-autorin.de

Durststrecke beendet – Apfelwein von BEMBEL-WITH-CARE® ab sofort auch für Veganer geeignet

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Mannheim, August 2016 – Erfrischend, fruchtig und ganz schön schick verpackt – so kennen Apfelweinfreunde BEMBEL-WITH-CARE®. Ab sofort hat die Kultmarke aus dem Odenwald ein weiteres Ass im Ärmel: Dank innovativer Filtertechnik kommt bei der Produktion keine Gelatine mehr zum Einsatz. So ist der beliebte Apfelwein auch für Veganer geeignet. Und der Geschmack? Der ist jetzt noch fruchtiger, denn es verbleiben mehr natürliche Geschmacksstoffe im Produkt. Erhältlich ist die leckere Alternative zu Bier oder alkoholischen Mischgetränken in den Sorten „Apfelwein-Pur“, „Apfelwein-Cola“, „Apfelwein-Sauer“ und „Apfelwein-Kirsch“. Alle Produkte ab MHD 28.07.2018 sind bereits vegan produziert.

Getreu dem Motto „weniger ist mehr“, verzichtet BEMBEL-WITH-CARE® bei der Herstellung ab sofort auf alles, was für einen guten Apfelwein nicht zwingend erforderlich ist. Benedikt Kuhn, Gründer und Inhaber von BEMBEL-WITH-CARE®, zeigt sich begeistert: „Das neue Produktionsverfahren ist genial. Wir können nicht nur auf Hilfsstoffe wie Gelatine verzichten, es macht unseren Apfelwein auch geschmacklich noch besser. Endlich ist unser Dosenobst uneingeschränkt für alle Apfelweinfreunde geeignet.“

BEMBEL-WITH-CARE® ist ein klarer, milder Apfelwein mit hoher Restsüße und einer kräftigen, fruchtigen Apfelnote. Das vegane Naturprodukt wird in der Traditionskelterei Krämer im Odenwald aus heimischem Streuobst hergestellt. Dabei kommen weder Aromen noch Süßungsmittel zum Einsatz.

*** Veganz expandiert in die Schweiz mit der Detailhändlerin Coop***

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Berlin, 31. Mai 2016. Der Berliner Spezialist für vegane Lebensmittel Veganz und die Schweizer Detailhändlerin Coop starten eine vielversprechende Partnerschaft. Ab sofort werden in knapp 190 Coop-Supermärkten ausgewählte vegane Produkte der Marke Veganz verfügbar sein, darunter Soja-Medaillons, vegane Kekse und aus Kokosnektar hergestellter Kokosblütenzucker.
Durch die Partnerschaft mit Veganz baut Coop ihre Vorreiterrolle als Anbieter veganer Produkte in der Schweiz aus. Philipp Wyss, Leiter Marketing/Beschaffung bei Coop, ist erfreut über die Zusammenarbeit mit Veganz: «Wir sind überzeugt, dass die neuen veganen Produkte bei unseren Kundinnen und Kunden gut ankommen und freuen uns auf die Zusammenarbeit».
Immer mehr Kundinnen und Kunden zeigen sich einem pflanzlichen Ernährungsstil gegenüber aufgeschlossen, integrieren öfter vegane Lebensmittel in ihre Ernährung oder setzen völlig auf einen veganen Ernährungsstil. Mit den neuen Produkten von Veganz kommt Coop der steigenden Nachfrage nach. Neben veganen Saucen und Keksen, gehören auch Rohkostriegel und Superfoods zum Sortiment. Sämtliche Artikel von Veganz sind mit dem europäischen V-Label ausgelobt und entsprechen damit den strengen Qualitätsansprüchen der European Vegetarian Union für vegetarische und vegane Produkte.