Umweltprobleme

Proindex Capital AG: Erneute Waldbrände in Paraguay bedrohen indigenes Land und Wälder

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Paraguayische Rettungsdienste kämpfen im dritten Jahr in Folge gegen heftige Waldbrände, da eine schwere Dürre und eine winterliche Hitzewelle kürzlich das südamerikanische Land heimsuchten.

Suhl, 28.09.2021. „In Paraguay kam es in den vergangenen Wochen immer wieder zu massiven Waldbränden. Weite Gebiete des Landes sind betroffen, vor allem die nordöstlichen Verwaltungsbezirke Concepcion und Amambay. In der Hauptstadt Asuncion sieht man dichten Rauch am Himmel und die Luftqualität ist derzeit stark beeinträchtigt“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG. In mindestens fünf geschützten Waldgebieten mit 70 Prozent des Nationalparks Cerro Cora, einem 5.836 Hektar großen Gebiet von immenser ökologischer und historischer Bedeutung, wurden nach offiziellen Angaben Brände beobachtet.

Proindex Capital AG: Paraguay exportiert mehr Rindfleisch

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Paraguays Rindfleischexporte steigen, hauptsächlich nach Chile

Suhl, 12.05.2021. „Paraguays Rindfleischexporte beliefen sich im Januar, Februar, März und April 2021 auf über 111.000 Tonnen. Das ist ein neuer Rekord in diesem Wirtschaftssektor“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG und bezieht sich dabei auf auf Angaben des Nationalen Dienstes für Tierqualität und Gesundheit (Senacsa) in Paraguay, welche die Zahlen Anfang der Woche präsentierte.

Mit dem Versand von 111.384.705,01 Kilo Rindfleisch im Wert von 495.721.233,64 US-Dollar steigen die Exporte des Produkts in Paraguay weiter an und im Land ist man sehr optimistisch, was den Rindfleischexport der Zukunft angeht. Laut dem offiziellen Veterinärbericht waren zwischen Januar und April dieses Jahres die wichtigsten Exportmärkte für Rindfleisch: Chile mit mehr als 44.894.115 kg, Russland mit 28.280.142 kg, Taiwan mit 9.212.313 kg, Brasilien mit 9.235.350 kg, Kuwait mit 2.507.099 kg und Uruguay mit 2.142.392 kg.

„Man darf nicht unterschätzen, wie sehr die Covid-19-Beschränkungen den weltweiten Lebensmittelkonsum erhöht haben. Hier kann man enorme Fortschritte in der Region feststellen. Erstmals wurden sogar auch verschiedene Teile des Schweins nach Uruguay verkauft“, fügt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG hinzu. Auch Innereien (Eingeweide, Blasen und Mägen) und Teile des Verdauungssystems von Rindern haben beispielsweise in Montenegro einen neuen Markt gefunden.

Green Value SCE Genossenschaft: Die Meere werden mit Plastik geschwemmt

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Suhl, 23.03.2018. „Wir haben das Plastikproblem ein wenig aus den Augen verloren, dabei ist es ein Thema, das bereits jetzt massiven Einfluss auf unsere Gesundheit nimmt“, erklären die Experten der Energiegenossenschaft Green Value SCE. Fakt ist, dass Forscher warnen: wenn die Plastikschwemme nicht gestoppt wird, gibt es in 35 Jahren mehr Plastik als Fische im Meer! Abgesehen davon, dass das Meer keine Müllkippe sein sollte, ist die Verschmutzung mit Plastik aus verschiedenen Gründen ein Problem. Es dauert sehr lange bis sich dieser Müll zersetzt. Stattdessen zerreißt und zerfetzt das Plastik in immer kleinere Teile und verteilt sich so in unsere „Lebensbahnen“.