Sozialwohnungen

MCM Investor Management AG: Mehr Sozialwohnungen in Deutschland geplant

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Das Jahr 2020 bringt auch positive Nachrichten: hierzulande werden mehr Sozialwohnungen gebaut.

Magdeburg, 05.07.2020. In dieser Woche machen die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg auf eine erfreuliche Entwicklung aufmerksam: Demnach wurden im letzten Jahr erheblich mehr Sozialwohnungen gebaut, als im Vorjahr. So betrug das Plus bei Fertigstellungen rund 13 Prozent. Darauf macht der Verband bayerischer Wohnungsunternehmen (VdW) aufmerksam.

„Vor allem organisieren sich kommunale Wohnungsunternehmen und Genossenschaften zum Zweck, mehr Sozialen Wohnungsbau in Deutschland zu fördern. Auch sozial orientierte Unternehmen investieren in den Bau von Sozialwohnungen. Außerdem hat das vergangene Jahr auch gezeigt, dass bezahlbarer Wohnraum ein wichtiges Thema in der Politik ist“, erklärt die MCM Investor Management AG aus Magdeburg.

Laut Statistischen Bundesamt wurden im Jahr 2019 1,3 Milliarden Euro in den Wohnungsneubau investiert. Dies entspricht einer doppelt so hohen Summe, wie noch vor fünf Jahren. „Nichtdestotrotz herrscht nach wie vor ein Mangel an Wohnraum in Deutschland, was sich auch in den Preisen niederschlägt. Die Baubranche ist bemüht, in den kommenden Jahren mehr Wohnraum zu schaffen, allein, weil der Zuzug in Deutschland immer höher wird und immer mehr Menschen Wohnraum in der Stadt nachfragen“ so die MCM Investor weiter.

Agenda News: Angela Merkel will im Dezember den Parteivorsitz abgeben

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Angela Merkel will laut Presseberichten im Dezember auf den Bundesvorsitz der CDU verzichten und sieht in Friedrich März ihren Nachfolger. Sie zieht damit Konsequenzen aus den Wahlniederlagen in Bayern und Hessen.

Lehrte, 30.10.2018. Die Wähler wollen, dass die Regierenden die Probleme lösen – nicht Regierende, die Probleme schaffen: Das ist die wichtigste Lehre aus den Wahlen in Bayern und Hessen. Sie haben eine bessere Regierung verdient als die gegenwärtige. Die negative Entwicklung begann 1969. als die Regierungen unter Brandt, Schmidt, Kohl. Schröder und Merkel rund 2.050 Mrd. Euro mehr ausgegeben haben, als der Staat eingenommen hat.

Sie haben zusätzlich hunderte Milliarden Euro Staatseinnahmen aus dem Lastenausgleich, Länderfinanzausgleich, dem Soli und der Erhöhung der Mehrwertsteuer von 15/7 % (1993) auf 19/7 % (2007) verbraten - und das geht weiter so. Damit nicht genug. Helmut Kohl hat 1989 die Senkung der Lohnsteuer von 56 auf 42 % auf den Weg gebracht, 1991 die Börsenumsatzsteuer ersatzlos gestrichen und 1997 die Vermögensteuer „ausgesetzt“. Kohl, Schröder und Merkel haben dadurch auf rund weitere 1.300 Mrd. Euro Steuereinnahmen verzichtet, die für Investitionen verloren gingen und gehen.

Agenda News: Angela Merkel will im Dezember den Parteivorsitz abgeben

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Angela Merkel will laut Presseberichten im Dezember auf den Bundesvorsitz der CDU verzichten und sieht in Friedrich März ihren Nachfolger. Sie zieht damit Konsequenzen aus den Wahlniederlagen in Bayern und Hessen.

Lehrte, 30.10.2018. Die Wähler wollen, dass die Regierenden die Probleme lösen – nicht Regierende, die Probleme schaffen: Das ist die wichtigste Lehre aus den Wahlen in Bayern und Hessen. Sie haben eine bessere Regierung verdient als die gegenwärtige. Die negative Entwicklung begann 1969. als die Regierungen unter Brandt, Schmidt, Kohl. Schröder und Merkel rund 2.050 Mrd. Euro mehr ausgegeben haben, als der Staat eingenommen hat.

Sie haben zusätzlich hunderte Milliarden Euro Staatseinnahmen aus dem Lastenausgleich, Länderfinanzausgleich, dem Soli und der Erhöhung der Mehrwertsteuer von 15/7 % (1993) auf 19/7 % (2007) verbraten - und das geht weiter so. Damit nicht genug. Helmut Kohl hat 1989 die Senkung der Lohnsteuer von 56 auf 42 % auf den Weg gebracht, 1991 die Börsenumsatzsteuer ersatzlos gestrichen und 1997 die Vermögensteuer „ausgesetzt“. Kohl, Schröder und Merkel haben dadurch auf rund weitere 1.300 Mrd. Euro Steuereinnahmen verzichtet, die für Investitionen verloren gingen und gehen.