Rollenförderer

Wieso kann ein einziger Rollenkörper für tausend Lösungen eingesetzt werden?

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Mit großer Leidenschaft und basierend auf seiner langjährigen Erfahrung hat Dieter Specht, der Mitbegründer der Interroll-Gruppe die Rolle wieder neu erfunden. Sie besteht aus einem Rollenkörper aus Polyamid oder mit Reifen aus Polyurethan zum Fördern von 80 % aller Güter, die täglich weltweit zu transportieren sind. Dieses unvergleichliche Rollenkonzept bietet viele Kombinationen neben einer sicheren und geschützten Installation in einem neuen fortschrittlichen und ansprechenden Design eines Rollenförderers.

Der Produktionsleiter betrachtete die Rolle. Sie war aus Kunststoff. Er untersuchte sie genau; dann drehte er sie und befühlte sie. „Und wie lange hält sowas?“ – „Eigentlich ewig“ sagte Dieter Specht. „Sie ist aus Polyamid, dieses Material ist hochabriebfest, hat gute Gleiteigenschaften und ist hoch-schlagzäh.“ – Dann zog er einen Hammer aus der Aktentasche, reichte ihn dem Produktionsleiter und sagte mit aufforderndem Blick: „Schlagen Sie doch mal drauf!“ – Dieser legte die Rolle auf den Steinfussboden, bückte sich - und ‚Päng!’ - Ein fester Schlag. Dann hob er die Rolle auf, betrachtete sie rundherum und staunte. Langsam kam aus seinen Lippen: „Ja, die hält was aus“.

So überzeugte Dieter Specht, der Mitbegründer von Interroll-Gruppe seine Kunden, die Hersteller von Förderanlagen, bereits vor mehr als 50 Jahren.

Unsichtbare Stromversorgung für Förderanlagen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Zusammen mit dem bekannten Hersteller von Stromversorgungen, der Puls-Gruppe, München, entwickelte das Start-up Avancon SA, Riazzino/Schweiz, eine universelle Stromversorgung für den Feldbus AS-interface für 30.5 V und für bis zu 20 bürstenlose DC-Motoren für 24 V oder 48 V, alles in einem kombiniert und in einer Quertraverse der Förderbahnkonstruktion eingebaut – also unsichtbar von außen. - Genial!
Man nennt es „3-in-1“ Stromversorgung.

„Wenn ich durch irgendwelche magischen Kräfte unsichtbar werden könnte, würde ich sehr glücklich sein und alle meine Träume würden realisiert werden. Wenn ich unsichtbar wäre, würde ich solche Dinge tun, die ich als Sichtbarer nicht machen kann. Wenn ich also unsichtbar wäre würde ich mich an dem Gefühl erfreuen, nicht existent zu sein und allen Sorgen und Spannungen entfliehen. Das würde mir eine lang erwünschte Gelegenheit geben, von allen Foltern und Qualen des bitteren realen Lebens befreit zu sein....“

„Ja, das war es was mich störte, die überall an der Förderbahn angebrachten Boxen und kleinen Schränkchen. - Wozu? Und wozu so viele? Das ist doch hinderlich. Die stehen aus der Förderbahn heraus, - unnötig und teuer!
Ebenso fand ich es verrückt, die Stromversorgungen in zentralen Schränken zu installieren und auf der jeweiligen Baustelle alle mit Kabeln zu diesen Schränken zu verbinden. – Das benötigt zusätzliche Kabelkanäle! – Unmöglich! – Viel zu teuer!“