Problem

WKZ Wohnkompetenzzentren: „Nachbesserung“ bei Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) lässt viele Fragen offen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Erschwerter Kreditzugang bleibt – Senioren besonders benachteiligt

Ludwigsburg, 03.02.2017. Am 21.12.2016 hat das Bundeskabinett einen Gesetzesvorschlag beschlossen, mit dem die Wogen geglättet werden sollen. Man reagierte damit auf massive Kritik unterschiedlichster Verbände und Teile der Politik über das Gesetz zur Umsetzung der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie, das am 21. März 2016 in Kraft trat. „Seitdem sind weite Teile der Bevölkerung davon ausgeschlossen, einen Immobilienkredit zu erhalten, selbst dann, wenn es sich nur um eine Verlängerung, die sogenannte Prolongation handelt“, so Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren.

Das unter der Überschrift Verbraucherschutz stehende neue Gesetz hat viele Konsequenzen. Zunächst einmal sollen hierdurch Verbraucher davor bewahrt werden, sich durch einen Immobilienerwerb zu sehr zu verschulden, woran zunächst nichts auszusetzen wäre. Die Vorgaben in Deutschland gehen jedoch weit über die von anderen europäischen Ländern hinaus, wie vielfach moniert wurde. Die nun vorgeschlagenen Änderungen sind zum Teil in ihrer Ausführung wenig griffig und in ihrer Konsequenz für viele ein großes Problem. Sie beinhalten also zum ursprünglichen Gesetz kaum Verbesserungen für bestimmte Zielgruppen.

Die Haftpflichtversicherung und Ceranfelder

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Ceran ist eigentlich eine Markt der Firma Schott aus Mainz. Doch fast jeder Küchenhersteller verfügt inzwischen für Herde mit Ceranfelder. Sie haben extrem gute Eigenschaften bei der Wärmeleitung. Doch im Vergleich zu Metallherden, sind sie nicht sehr stoßfest. Sie können schnell kaputt gehen. Eine Haftpflichtversicherung übernimmt einen Schaden nur, wenn der Versicherte bei einem Dritten diesen beschädigt hat. Ceranfeldversicherungen oder spezielle Hausratversicherungen übernehmen die Kosten für die Reparatur. Weitere Informationen zum Thema gibt es auch auf https://www.deutsche-haftpflichtversicherung.de/haftpflichtversicherung-...

Wer haftet für Schaden

Bei der Schadensermittlung kommt es immer darauf an, wer den Schaden verursacht hat und ob eine Haftpflichtversicherung besteht. Vielen Bürgern ist es nicht bekannt, dass sie ohne eine Haftpflichtversicherung den Schaden in voller Höhe alleine regulieren müssen. Eine Begrenzung der Schadenssumme ist gesetzlich nicht vorgesehen. Wir bei einem Dritten das Kochfeld beschädigt, kommt die eigene Haftpflicht für den Schaden auf. Wir die eigene Ceranplatte durch den Versicherten selbst kaputt gemacht, kann unter bestimmten Bedingungen eine Regulierung erfolgen. Jedoch nur dann, wenn Schäden an Cerankochfeldern nicht ausgeschlossen sind.

Thema Forderungsausfall