Nordseepower

ECN Energie GmbH: Langfristige Kontakte zählen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Empfehlungsmarketing: Knapp 1.000 Neukunden - Beschwerden gehen gegen Null

[Wiesmoor 30.04.2019] Empfehlungen bekannter oder prominenter Menschen vertraut man eher als Tipps aus unbekanntem Mund. Auf dieses Prinzip setzt nicht nur die Werbeindustrie, sondern auch das Empfehlungsmarketing, dass moinEnergie derzeit als zusätzlichen Vertriebskanal testet.

Im Gegensatz zu den klassischen Vertriebsmethoden anderer Anbieter wie z.B. das „Door to Door Marketing“, „Telefonmarketing“ oder Internetmarketing zählen beim Empfehlungsmarketing die persönlichen und langfristigen Kontakte. So auch bei ECN Sales GmbH & Co. KG, dem Kooperationspartner von moinEnergie aus Wiesmoor. Das Prinzip ist relativ einfach erklärt: Ist der Kunde mit der Energieberatung und dem Angebot des ECN-Mitarbeiters zufrieden, so empfiehlt er diesen mit den sogenannten „Empfehlungskarten“ im Freundes- und Bekanntenkreis weiter. Von einer erfolgreichen Empfehlung profitiert der Kunde auch finanziell, weil dieser als "Empfehlungsgeber" zusätzlich zu seiner Ersparnis durch den Wechsel zu moinEnergie noch einen Nachlass auf seine Strom und oder Gasrechnung erhält. Nach der Empfehlung und erst dann, wenn sich ein Interessent aktiv bei ECN meldet, kommt ein Beratungsgespräch zustande. Ziel des Gespräches ist dann ein Abschluss für einen Strom- und oder Gasvertrag für moinEnergie.

ECN Energie GmbH: Kartellamt Niedersachsen verpflichtet elf Energieversorger zu Preissenkungen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

[Wiesmoor 24.04.2019] Das Kartellamt Niedersachsen hat bei elf Strom – und Gasversorgern wegen überhöhter Preise eingegriffen. Die Versorgungsunternehmen passen ihre Preise nun an, davon profitieren bis zu 490.000 Kunden.
Wegen überhöhter Tarife hat die niedersächsische Kartellbehörde elf Strom- und Gasversorger in Niedersachsen zu Rabatten gezwungen. Die Unternehmen hätten sich in den sogenannten Grundversorgungstarifen zu „einer erheblichen Senkung ihrer Preise“ verpflichtet, teilte das Niedersächssische Wirtschaftsministerium am vergangenen Donnerstag mit. Davon sollen nach Angaben etwa 490.000 Kunden profitieren.

ECN Energie GmbH: Heizkosten- Milder Winter entlastet Haushalte

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Pressemitteilung von: PR Agentur: BlickpunktEnergie

[BlickpunktEnergie 14.05.2019] In der zurückliegenden Heizperiode ist der Bedarf gegenüber dem Vorjahr deutlich gesunken. Laut Auswertung des Tarifportals Verivox mussten Haushalte aufgrund der milden Witterung zwischen Oktober 2018 und März 2019 rund 12 Prozent weniger heizen als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Die Gaspreise in Deutschland haben zwar in den zurückliegenden Monaten deutlich angezogen, die Preissteigerung wurde aber durch das wärmere Wetter mehr als kompensiert. In der Schlussrechnung zahlten Durchschnittshaushalte welche mit Gas heizen laut Verivox rund neun Prozent weniger als im Vorjahr. Verbraucher mit einer Ölheizung sind waren demgegenüber klar im Nachteil: Heizöl verteuerte sich nämlich so stark, dass sich für die Haushalte trotz milder Witterung ein Kostenplus von rund drei Prozent ergab. Im direkten Vergleich lag die Kostenbelastung beim Gas in der Heizperiode 2018/19 um 16 Prozent Prozent niedriger als beim Heizöl.
Fazit: Neben der Witterung ist vor allem der jeweilige eigene Gastarif entscheidend für die Höhe der jährlichen Heizkosten. Zwischen der teuren Grundversorgung und den günstigeren Gastarifen können je nach Region und Jahresverbrauch Preisunterschiede von 40 Prozent und mehr liegen. Strom│Gaswerk Tarifberater helfen weiter.

Moin Energie: Daimler läutet Abschied von Verbrennungsmotoren ein

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

[BlickpunktEnergie 14.05.2019] Daimler gehört zu den größten Anbietern von Premium-Pkw und ist nach eigenen Angaben der größte weltweit aufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller.
Der Automobilhersteller Daimler will sich in den kommenden zwanzig Jahren komplett von Verbrennungsmotoren verabschieden. Wie Daimler dieses Ziel jedoch konkret erreicht will, darüber hält man sich in Stuttgart bedeckt.
Bis 2039 will Daimler demnach dafür Sorge tragen, dass die weltweit verkauften Neuwagen CO2-neutral unterwegs sind.

20 Jahre sind "kein langer Zeitraum, wenn man bedenkt, dass fossile Treibstoffe unsere Industrie dominierten, seit Carl Benz und Gottlieb Daimler vor mehr als 130 Jahren das Auto erfunden haben", erklärte Entwicklungsvorstand Ola Källenius. Der Schwede folgt Dieter Zetsche als Konzernchef.

Wie und welche Technologien zum Einsatz kommen werden, will sich Daimler noch offen halten. "Jetzt zu sagen, exakt in jedem Markt der Welt, wo die Reise hingeht, das wäre nicht seriös", sagte der zukünftige Konzernchef. Aktuell liege der Fokus auf batterieelektrische Mobilität. Fahrzeuge mit reinen Verbrennungsmotoren sind laut Zukunftsplanung bei Daimler nicht mehr vorgesehen. Um das Ziel zu erreichen, plane man, nur noch Elektroautos und Fahrzeuge mit Plug-In-Hybrid-Motoren zu verkaufen, sagte der Leiter der Motorenentwicklung, Torsten Eder.

Strom Gaswerk: Daimler läutet Abschied von Verbrennungsmotoren ein

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

[BlickpunktEnergie 14.05.2019] Daimler gehört zu den größten Anbietern von Premium-Pkw und ist nach eigenen Angaben der größte weltweit aufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller.
Der Automobilhersteller Daimler will sich in den kommenden zwanzig Jahren komplett von Verbrennungsmotoren verabschieden. Wie Daimler dieses Ziel jedoch konkret erreicht will, darüber hält man sich in Stuttgart bedeckt.
Bis 2039 will Daimler demnach dafür Sorge tragen, dass die weltweit verkauften Neuwagen CO2-neutral unterwegs sind.
20 Jahre sind "kein langer Zeitraum, wenn man bedenkt, dass fossile Treibstoffe unsere Industrie dominierten, seit Carl Benz und Gottlieb Daimler vor mehr als 130 Jahren das Auto erfunden haben", erklärte Entwicklungsvorstand Ola Källenius. Der Schwede folgt Dieter Zetsche als Konzernchef.
Wie und welche Technologien zum Einsatz kommen werden, will sich Daimler noch offen halten. "Jetzt zu sagen, exakt in jedem Markt der Welt, wo die Reise hingeht, das wäre nicht seriös", sagte der zukünftige Konzernchef. Aktuell liege der Fokus auf batterieelektrische Mobilität. Fahrzeuge mit reinen Verbrennungsmotoren sind laut Zukunftsplanung bei Daimler nicht mehr vorgesehen. Um das Ziel zu erreichen, plane man, nur noch Elektroautos und Fahrzeuge mit Plug-In-Hybrid-Motoren zu verkaufen, sagte der Leiter der Motorenentwicklung, Torsten Eder.

moin Energie: Volkswagen will Batteriezellen in Niedersachsen fertigen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

[BlickpunktEnergie 14.05.2019] Der Volkswagen Konzern wird als erster deutscher Automobilbauer in die Fertigung von Batteriezellen für Elektroautos einsteigen. Das gab Volkswagen am letzten Montag nach einer Aufsichtsratssitzung bekannt. Demnach will Volkswagen die Batteriezellen mit einem Partner am Standort Salzgitter herstellen. Der Volkswagen Konzern erforscht in Salzgitter bereits seit einiger Zeit die Zellfertigung in einem Pilotprojekt. Volkswagen will für die Fertigung von Batteriezellen nahezu eine Milliarde Euro investieren. Wer der Partner ist, mit dem Volkswagen das Werk bauen will, darüber ließ der Konzern nichts verlauten. Derzeit ist aber zu hören, dass VW eine Kooperation mit SK Innovation (SKI) aus Korea anstreben könnte.

Strom Gaswerk: Volkswagen will Batteriezellen in Niedersachsen fertigen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

[BlickpunktEnergie 14.05.2019] Der Volkswagen Konzern wird als erster deutscher Automobilbauer in die Fertigung von Batteriezellen für Elektroautos einsteigen. Das gab Volkswagen am letzten Montag nach einer Aufsichtsratssitzung bekannt. Demnach will Volkswagen die Batteriezellen mit einem Partner am Standort Salzgitter herstellen. Der Volkswagen Konzern erforscht in Salzgitter bereits seit einiger Zeit die Zellfertigung in einem Pilotprojekt. Volkswagen will für die Fertigung von Batteriezellen nahezu eine Milliarde Euro investieren. Wer der Partner ist, mit dem Volkswagen das Werk bauen will, darüber ließ der Konzern nichts verlauten. Derzeit ist aber zu hören, dass VW eine Kooperation mit SK Innovation (SKI) aus Korea anstreben könnte.

moin Energie, moinEnergie: Strom- und Gaspreise im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

[BlickPunkt Energie 18.04.2018] Die Strom- und Gaspreise in Deutschland sind kräftig gestiegen. Nach Angaben des Vergleichsportals Verivox liegen die derzeitig durchschnittlichen Preiserhöhungen für Strom und Gas bei fünf bzw. neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Im bundesweiten Durchschnitt ist Strom im März 2019 um fünf Prozent teurer als im Vergleich zum Vorjahresmonat. Laut Verivox ist der Durchschnittspreis pro Kilowattstunde binnen eines Jahres von durchschnittlich 27,99 auf 29,42 Cent gestiegen. Für einen Haushalt mit einem Jahresstromverbrauch von 4.000 kWh bedeutet das Mehrkosten in Höhe von knapp 60 Euro pro Jahr.

Beim Gaspreis ist der Preis für den gleichen Zeitraum (März 2018 und März 2019) durchschnittlich sogar um neun Prozent gestiegen (von 5,6 Cent pro kWh auf aktuell 6,1 Cent je kWh. Ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh bezahlt dadurch rund 100 Euro mehr an Heizkosten.
Fazit: Die Tarifanalyse hat ergeben, dass die Strompreise höher als jemals zuvor sind und die Gaspreise sind so stark gestiegen wie seit sieben Jahren nicht mehr. Die Preissteigerungen werden bei Strom und Gas in erster Linie mit gestiegenen Beschaffungskosten begründet. Derzeit ist noch kein Ende in Sicht. Der Trend geht weiter nach oben.

Strom Gaswerk: Heizkosten- Milder Winter entlastet Haushalte

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

In der zurückliegenden Heizperiode ist der Bedarf gegenüber dem Vorjahr deutlich gesunken. Laut Auswertung des Tarifportals Verivox mussten Haushalte aufgrund der milden Witterung zwischen Oktober 2018 und März 2019 rund 12 Prozent weniger heizen als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Die Gaspreise in Deutschland haben zwar in den zurückliegenden Monaten deutlich angezogen, die Preissteigerung wurde aber durch das wärmere Wetter mehr als kompensiert. In der Schlussrechnung zahlten Durchschnittshaushalte welche mit Gas heizen laut Verivox rund neun Prozent weniger als im Vorjahr. Verbraucher mit einer Ölheizung sind waren demgegenüber klar im Nachteil: Heizöl verteuerte sich nämlich so stark, dass sich für die Haushalte trotz milder Witterung ein Kostenplus von rund drei Prozent ergab. Im direkten Vergleich lag die Kostenbelastung beim Gas in der Heizperiode 2018/19 um 16 Prozent Prozent niedriger als beim Heizöl.
Fazit: Neben der Witterung ist vor allem der jeweilige eigene Gastarif entscheidend für die Höhe der jährlichen Heizkosten. Zwischen der teuren Grundversorgung und den günstigeren Gastarifen können je nach Region und Jahresverbrauch Preisunterschiede von 40 Prozent und mehr liegen. Strom│Gaswerk Tarifberater helfen weiter.

moin Energie: Vertriebsoffensive bescherte fast 1.000 Neuverträge in 90 Tagen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Pressemitteilung von: BlickpunktEnergie / PR Agentur: BlickpunktEnergie

[Wiesmoor, 17.04.19] Neues System und innovative Energiedienstleistungen der Firma moinEnergie GmbH & Co. KG aus Wiesmoor zeigen eine gute Wirkung. Die Resonanz und das Feedback auf den neuartigen Kundenservice sind durchwegs zustimmend. Naturgemäß ist der Wettbewerb weniger begeistert.

Seiten