MCM Magdeburg

MCM Investor Management AG aus Magdeburg: Miete mit der Kaution verrechnen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Warum eine ausstehende Miete rechtlich nicht mit der Kaution verrechnet werden kann

Magdeburg, 11.01.2017. Die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg machen auf die Tatsache aufmerksam, dass eine Mietkaution nicht frühzeitig verrechnet werden kann. „Fakt ist: Umziehen ist eine sehr kostspielige Angelegenheit. Abgesehen davon, dass die meisten Leute so viele Möbel haben, dass sie den Transport und unter Umständen den Aufbau bezahlen müssen, kommt oft die Mietbelastung von alter und neuer Wohnung hinzu“, so die MCM-Experten. „Allerdings dürfen Mieter sich nicht dazu entscheiden, die Mietzahlungen einzustellen, mit der Begründung, sie könne ja schließlich mit der Kaution verrechnet werden. Diese Aussage wird von einem entsprechenden Urteil des Amtsgericht München bestätigt. Die Kaution kann also demnach nicht „abgewohnt“ werden. In dem vorliegenden Fall hatte die Klägerin ihre Mietwohnung mit vier Zimmern an jemand anderen untervermietet. Die Gesamtmiete war mit monatlich 2340 Euro veranschlagt. Später kündigte die Mieterin die Wohnung, zahlte jedoch zwei Monate lang keine Miete mehr. Der für den Fall zuständige Richter urteilte, die Mieterin würde mit der Verrechnung den Sicherungszweck der Kautionsvereinbarung aushebeln und das sei nicht rechtens und läge auch nicht in ihrem Ermessen. Die Rechtskammer Oldenburg pflichtete dieser Entscheidung bei.

MCM Investor Management AG: Wann Mieter für Wasserschäden haften müssen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Für Wasserschäden müssen Mieter nicht immer haften

Magdeburg, 14.12.2016. „Wenn ein Wasserschaden in einer Mietwohnung entsteht, kommt bei den meisten Mietern erst einmal große Panik auf. Vor allem die Frage danach, wer dem Schaden übernimmt, ist oft nicht ganz offensichtlich“, wissen die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg. „Wasserschäden sehen natürlich zunächst einmal unschön aus, außerdem können sie schwere Folgeschäden anrichten. „Wenn seitens des Mieters grobe Fahrlässigkeit vorliegt, kann die Gebäudeversicherung in Anspruch genommen werden“, so die MCM-Experten weiter und verweisen auf einen kürzlich in Düsseldorf verhandelten Fall. „Dabei muss die Fahrlässigkeit aber auch klar belegt werden“. In dem gemeinten Fall ging es um eine Wohnung, in der ein Kochendwassergerät, also ein Boiler, an der Wand montiert und direkt mit einer Wasserleitung verbunden war. Das Wasser konnte in einem separaten Vorratsbehälter erhitzt werden. Da das Gerät jedoch defekt war, trat eine ganze Menge Wasser aus. Dabei entstand ein Schaden von etwa 10 000 Euro. Dieses Geld forderte die Versicherung des Vermieters prompt vom Mieter zurück.

MCM Investor Management AG aus Magdeburg über die zahlreichen Baugenehmigungen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

So viele Baugenehmigungen wie zuletzt 1999

Magdeburg, 23.11.2016. „In den ersten neun Monaten des Jahres 2016 wurden so viele Wohnungen genehmigt wie seit 17 Jahren nicht mehr“, wissen die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg und beziehen sich dabei auf Zahlen des Statistischen Bundesamts. „Dabei handelt es sich vor allem um Wohnheime und Mehrfamilienhäuser“. Die Entwicklung zeigt deutlich, dass sich der Bauboom hierzulande fortsetzt. Insgesamt waren es 276.300 Genehmigungen und somit 24 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt am vergangenen Freitag mit. „Ein Grund für diese Entwicklung ist definitiv die hohe Nachfrage nach Flüchtlingsunterkünften“, so die MCM Investor Management AG weiter. Des Weiteren wird der Bauboom durch die niedrigen Zinsen sowie die stark wachsenden Boomstädte wie Berlin, Hamburg und München angekurbelt. Allein bei den Genehmigungen von Wohnheimen fand ein Zuwachs von fast 130 Prozent statt. Am stärksten stiegen 2016 die Baugenehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen mit zusammen gerechnet plus 174 Prozent. Bei Mehrfamilienhäusern gab es ebenfalls kräftige Zuwächse (30,7 Prozent) sowie wie Zweifamilienhäusern (18,3 Prozent) und Einfamilienhäusern (12 Prozent).

MCM Investor Management AG aus Magdeburg: Die Stromfresser der Immobilie

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Welche Stromfresser sich in Ihrer Immobilie verstecken

Magdeburg, 10.11.2016. „Verbraucher haben mehrere Möglichkeiten, wie sie die Energiekosten innerhalb ihrer Immobilie minimieren können“, erklären die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg. „Ausschlaggebend ist grundsätzlich immer das eigene, individuelle Nutzungsverhalten. Wenn man gewisse Dinge beachtet, kann man über das Jahr verteilt viel Geld sparen.“ Dazu gehören laut der MCM-Experten beispielsweise Geräte mit einem Stand-by-Modus. Diese sollten immer vom Stromnetz getrennt werden, was sich mit einer ausschaltbaren Steckdosenleiste am einfachsten umsetzen lässt. „Was Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen und Geschirrspüler betrifft, raten wir: Am besten mit so viel Wäsche beziehungsweise Geschirr wie möglich beladen und - wenn vorhanden - das ECO-Programm auswählen“, so die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG weiter. „Das ECO-Programm läuft zwar länger, ist aber viel energiesparender“.

MCM Investor Management AG: Schont den Geldbeutel - gebraucht ist aber nicht immer besser

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Neu oder gebraucht: Diese Frage ist beim Immobilien-Erwerb nicht immer nur eine Frage des Geldbeutels.

Magdeburg, 01.11.2016. „Sich für eine gebrauchte Immobilie zu entscheiden, kann viele Vorteile mit sich bringen. Sie ist meist günstiger als eine neue. Man kann sich die entsprechende Immobilie anschauen und zudem den Vorbesitzer befragen. Doch wie immer im Leben gibt es auch hier Vor- und Nachteile“, erklären die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg. Prinzipiell wissen die meisten angehenden Immobilienbesitzer, ob sie eine Wohnung oder ein Haus suchen. Die Frage nach Neubau oder gebrauchter Immobilie gestaltet sich da schon schwieriger. Grundsätzlich kann man natürlich nicht sagen, welche Immobilie „besser“ ist, weil das von den individuellen Bedürfnissen an eine Immobilie abhängt. „Die Vorteile eines Neubaus liegen auf der Hand: Man hat mehr Entscheidungsfreiheit bezüglich der Gestaltung bzw. Umsetzung und in der Regel zahlt man weniger Instandhaltungskosten in den ersten Jahren“, so die MCM Investor Management-Experten.

MCM Investor Management AG: Keine Macht der Altersarmut

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Wie Immobilien vor Altersarmut schützen können

Magdeburg, 26.10.2016. „Während die Zahl der Senioren hierzulande steigt, sinkt gleichzeitig das Rentenniveau. Aus diesem Grunde versuchen sich viele Menschen vor späterer Altersarmut zu schützen, indem sie in Immobilien investieren“, wissen die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg. Sie verweisen auf eine Studie des Forschungsinstituts Empirica im Auftrag von Terragon. Das Unternehmen ist auf die Entwicklung barrierefreier Wohnungen und qualitativ hochwertiger Senioren- und Pflegeimmobilien spezialisiert. Demnach sei die Gefahr von Altersarmut betroffen zu sein - zumindest für die nächsten Generationen - nicht so hoch, wie es scheint. Die Studie beschäftigte sich mit der Finanzkraft deutscher Senioren und zeigt: Hierzulande gab es nie wohlhabendere Rentner als heutzutage. Dies ist selbstverständlich eine statistische Zahl, die nichts aussagt über die Einkommens- bzw. Vermögensverteilung. „Diese Annahme wird auch durch die Tatsache bestätigt, dass Rentner in ganz Deutschland Immobilieneigentum besitzen, wodurch sie Mietkosten sparen und die Immobilien notfalls verkaufen oder weitervererben können“, so die MCM Investor Management-Experten weiter. Der Studie zufolge können sich 3,43 Millionen Haushalte eine Eigentumswohnung für 175.000 Euro leisten, 2,7 Millionen sogar eine für 250.000 Euro – und das, obwohl Menschen ab 60 Jahren grundsätzlich keinen Kredit mehr erhalten.

MCM Investor Management über eine ungenutzte Mietpreisbremse

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Warum Mieter die Mietpreisbremse kaum nutzen

Magdeburg, 13.10.2016. „Die Mietpreisbremse wurde eingeführt, um den enormen Anstieg der Mieten zu verhindern. Sollte eine Vermieter gegen die Rechte innerhalb der Mietpreisbremse verstoßen, kann der Mieter diesen sogar verklagen“, erklären die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg. Das Skurrile bei dieser recht mieterfreundlichen Möglichkeit: Kaum einer nutzt sie. Und das, obwohl vor allem Großstädter mit den horrenden Mietpreisen zu kämpfen haben. Nur in Berlin wurde bislang eine Klage eingereicht, welche für die Mieterin erfolgreich ausging – sie bekam die zu viel bezahlte Miete zurück. Hingegen gibt es in Hamburg, München, Frankfurt am Main und Stuttgart bislang keine ähnlichen Fälle, bestätigt das Amtsgericht. „Die Mietpreisbremse bestimmt, dass die Miete in angespannten Wohnungsmärkten im Falle einer Neuvermietung die „ortsübliche Vergleichsmiete“ um nicht mehr als zehn Prozent übersteigen darf“, erklärt die MCM Investor Management AG.

Seiten