MCM Immobilien

MCM Investor Management AG: Studie zeigt: In Berlin sinken die Mieten

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Über die Mieten in Berlin wurde in den vergangenen Monaten kontrovers diskutiert: Nun zeigt eine Studie, dass die Mieten in Berlin sinken.

Magdeburg, 29.10.2019. In dieser Woche beschäftigt sich die MCM Investor Management AG aus Magdeburg mit einer Studie des Hamburger Beratungsunternehmens F+B laut der die Mieten in Berlin derzeit sinken. Demnach lagen die Angebotsmieten von Juli bis September 2019 etwa 1,4 Prozent niedriger als im Quartal zuvor – wo sie auch sanken. In den Inseraten, welche analysiert wurden, kostete eine Standardwohnung durchschnittlich 9,10 Euro kalt pro Quadratmeter. Hingegen wird es für Wohnungskäufer teurer: sie zahlen durchschnittlich 3643 Euro je Quadratmeter. Dies entspreche rund fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

„In Berlin steigen die Mieten seit Jahren enorm. Nicht ohne Grund wurde in der Hauptstadt über die Mietpreisbremse und den Mietendeckel diskutiert. Doch nun scheinen sich die Berliner Mieten endlich etwas zu beruhigen, was sich auch anhand des Mietspiegels feststellen lässt“, erklärt die MCM Investor Management AG. „Natürlich sind Vermieter nun auch aufgrund der Regulierungen vorsichtiger. Und die Kaufpreise sehen in der Tat nicht so aus, als würden sie sich in naher Zukunft entspannen“, so die MCM Investor.

MCM Investor Management AG: Nachmessen beim Hauskauf

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Beim Hauskauf sollte man laut Immobilienexperten unbedingt nachmessen, um zu überprüfen, ob die Angaben im Kaufvertrag korrekt sind.

Magdeburg, 25.10.2019. „In Anbetracht dessen, dass Wohnraum hierzulande zunehmend teurer wird, zählt im Kaufvertrag jeder Quadratmeter. Darum empfehlen wir, unbedingt Nachmessen beim Hauskauf“, erklärt die MCM Investor Management AG aus Magdeburg. „Man sollte unbedingt vermeiden, seine Unterschrift unter einen Kaufvertrag zu setzen, wenn man sich unsicher ist, ob die Quadratmeterzahl stimmt. Bei Unsicherheiten oder dem Fall, dass man nicht selbst nachmessen möchte, kann man auch einen Experten beauftragen. Dabei ist es irrelevant, ob es sich um eine neue oder eine gebrauchte Immobilie handelt. Der Käufer sollte sich über seine Rechte im Vorfeld im Klaren sein“, so die MCM Investor Management AG weiter.

MCM Investor Management zur Investoren-Umfrage 2019

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Laut der Investoren-Umfrage 2019 finden viele Investoren Immobilien hierzulande mittlerweile zu teuer.

Magdeburg, 19.10.2019. In dieser Woche beschäftigen sich die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg mit der aktuellen Investoren-Umfrage 2019. Demnach sei die Haupterkenntnis dieser Umfrage, dass vielen Immobilieninvestoren die deutschen Immobilien mittlerweile zu teuer sind. Die Umfrage wurde bereits zum siebten Mal von der von Universal-Investment durchgeführt. „Es geht dabei um das Investitions- und Anlageveralten der Immobilienanleger. Nach wie vor sind Deutschland und andere europäische Länder natürlich sehr beliebt bei Immobilieninvestoren. Doch auch Immobilien auf anderen Kontinenten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit“, kommentiert die MCM Investor Management AG die Studie.

Nichtdestotrotz empfinden die Immobilieninvestoren die Preise für Immobilien in Deutschland als „nicht akzeptabel“. Doch das Interesse an Wohn- und Büroimmobilien steigt, lediglich im Einzelhandel schwächte es laut Investoren-Umfrage 2019 ab. „Eine Blasengefahr halten viele Investoren nach wie vor für eher unrealistisch, bis auf ein paar Märkte innerhalb der Branche. Bei Neuinvestitionen vertrauen drei Viertel der Befragten dem Service-KVG“, erklärt die MCM Investor Management AG weiter.

MCM Investor Management AG erklärt, wo sich der Kauf von Immobilien lohnt

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Viele Immobilienkäufer sind verunsichert, welchen Standort sie für ihre Immobilie wählen sollten. Schließlich dürfte sich der Kauf nicht überall rentieren – die MCM Investor verschafft sich einen Überblick.

Magdeburg, 11.10.2019. Die MCM Investor Management AG weiß, in welchen deutschen Städten sich der Kauf von Immobilien noch wirklich lohnt. „Immobilien werden hierzulande stetig teurer. Vor allem in den Metropolen werden Wohnungen und Häuser für eine große Bevölkerungsschicht zunehmend unerschwinglich. Doch auch jenseits der Big 7 gibt es Schnäppchen, die man sich genauer anschauen sollte“, betont die MCM Investor und stützt sich dabei auch auf Zahlen des "Risiko-Rendite-Ranking 2019" des Immobiliendienstleisters Dr. Lübke & Kelber.

Demnach stiegen die Immobilienpreise auch im Jahr 2019 weiter. So stiegen die Preise für Bestandseigentumswohnungen im vergangenen Jahr durchschnittlich um 9,4 Prozent, während sie für Neubauwohnungen um 6,8 Prozent stiegen.

MCM Investor Management AG zu negativen Bauzinsen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Die MCM Investor beschäftigt sich mit der Frage, was negative Bauzinsen für Banken und Verbraucher bedeuten.

Magdeburg, 26.09.2019. „In den vergangenen Jahren hatten Häuslebauer Glück: Wer vorhatte, eine Immobilie zu finanzieren, stoß bei seiner Bank oft auf kostengünstige Immobilienkredite. Dies könnte sich vielleicht in Zukunft ändern. Im Gespräch sind bei Immobilienexperten sogenannte negative Bauzinsen“, erklärt die MCM Investor Management AG aus Magdeburg. Mittlerweile ist es nämlich auch so, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Strafzinsen verschärft hat, also für Einlagen von Banken. „Dies zeigt natürlich auch recht deutlich, dass die Geldhäuser unter Druck stehen und viele Verbraucher fragen sich, was das für sie bedeuten könnte“, so die MCM Investor Management AG weiter.

„Negative Bauzinsen bedeuten beispielsweise, dass ein Immobilienkäufer einen Kredit mit einem Minus-Zins aufnimmt. Er oder sie bekommt dann von der Bank einen Rabatt. Dies bedeutet also um Umkehrschluss, dass man nicht einmal die komplette aufgenommene Darlehenssumme zurückzahlen muss, sondern eine Ersparnis, also eine geringere Zinslast hat“, erklärt die MCM Investor negative Bauzinsen.

MCM Investor Management AG: Grundsteuer soll nicht mehr auf Mieter umgelegt werden

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Berliner Senat fordert, dass die Grundsteuer seitens der Vermieter nicht mehr auf die Mieter umgelegt werden darf. Die MCM Investor Management AG klärt auf.

Magdeburg, 13.09.2019. Die MCM Investor Management AG aus Magdeburg befasst sich in dieser Woche mit dem Vorhaben des Berliner Senats, die Grundsteuer künftig nicht mehr auf die Mieter umzulegen. Dieses Anliegen soll über den Bundesrat durchgesetzt werden – das erfordert eine sogenannte Bundesratsinitiative. „Derzeit ist es so, dass die Grundsteuer auf die Mieter umgelegt wird, nämlich über die Betriebskostenabrechnung“, erklärt die MCM Investor Management AG aus Magdeburg.

Der Berliner Gesetzentwurf wird als „Mieter-Grundsteuer-Entlastungsgesetz“ deklariert. „Laut Gesetzesentwurf würden fast 58 Prozent aller deutschen Haushalte von dem Vorhaben profitieren. Der Bundestag muss zustimmen, jedoch halten CDU und CSU den Vorschlag für kontraproduktiv“, so die MCM Investor Management AG weiter.

Die entsprechende Höhe der Grundsteuer kann stark variieren, je nach Mietverhältnis. So können theoretisch für eine Einzimmerwohnung in Berlin-Marzahn 80 Euro pro Jahr anfallen, während ein Reihenhaus mit Garten in Berlin-Wannsee mehr als 800 Euro Grundsteuer kosten kann. Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) betonte gegenüber der Süddeutschen Zeitung: „Weil Eigentum verpflichtet, müssen die Eigentümer die Grundsteuer tragen. Damit sinken die Nebenkosten und wir entlasten die Mieterinnen und Mieter“.

MCM Investor Management AG: Vermieter muss Wohnungstausch zustimmen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Ohne die Zustimmung des Vermieters ist ein Wohnungstausch nicht so ohne weiteres möglich.

Magdeburg, 04.09.2019. „In vielen Situationen kann es angebracht sein, einen Wohnungstausch in Erwägung zu ziehen. Beispielsweise wenn die Kinder aus dem Haus sind und man seine ihre Vier-Zimmer-Wohnung nicht mehr benötigt. Diese könnte dann vielleicht ein junges Paar gut gebrauchen, welches Nachwuchs plant und selbst nur eine Zwei-Zimmer-Wohnung hat. Einfach wäre es in diesem Fall, schlicht und einfach die Wohnungen zu tauschen. Doch ohne die Zustimmung des Vermieters ist dies nicht möglich“, so die MCM Investor Management AG aus Magdeburg.

Die MCM Investor Management AG betont in diesem Zusammenhang auch, dass es tatsächlich eine gute Lösung gegen Wohnungsknappheit in Großstädten wäre, künftig mehr Wohnungstäusche zu realisieren. „So entsteht natürlich kein extra Wohnraum in Ballungsgebieten. Nichtsdestotrotz kann man davon ausgehen, dass bestehender Wohnraum besser genutzt wird“, fügt die MCM Investor mit hinzu.

MCM Investor Management AG: Streit um Transparente an der Fassade

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Transparente, die von Mietern an der Fassade einer Immobilie befestigt werden, können den Wert dieser senken. Der Bundesgerichtshof und das Amtsgericht konnten sich jedoch nicht einigen, ob sie dem Mieter oder dem Vermieter Recht geben wollen.

Magdeburg, 22.08.2019. Der Bundesgerichtshof hat kürzlich einen besonders kontroversen Fall diskutiert: Im Jahr 2011 sollte Berliner Kiezladen geschlossen werden, woraufhin Mieter desselben Wohnhauses heftig protestierten. „Der Protest beinhaltete auch das Anbringen eines Banners, welcher Solidarität mit dem Kiezladen zeigen sollte. Dieser wurde aber erst vier Jahre später, 2015, bei der tatsächlichen Kündigung des Ladens, an der Fassade des Wohnhauses angebracht“, erklärt die MCM Investor Management AG.

Der Banner mit dem Schriftzug „Wir bleiben alle! Soziale und widerständige Orte schaffen und erhalten“ hatte eine Größe von vier Metern in der Breite und 1,50 Meter in der Höhe. Im darauffolgenden Jahr, 2016, erwarb dann eine Luxemburger Kapitalgesellschaft das Wohnhaus, lies den Kiezladen räumen und forderte die sofortige Entfernung der Transparente. „Zunächst entfernten die Mieter die Transparente, allerdings mit einer direkten Forderung, diese wieder anbringen zu dürfen“, so die MCM Investor Management AG weiter.

MCM Investor Management AG über Airbnb in Deutschland

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Weltweit muss sich Airbnb verschärften Vorschriften unterziehen. Die MCM Investor über den Status Quo in Deutschland

Magdeburg, 16.08.2019. „Airbnb ist der Anbieter für die Vermietung privater Ferienwohnungen und hat in nur wenigen Jahren alle Rekorde der Beliebtheit gebrochen. Nichtdestotrotz musste Airbnb sich zunehmend einschränken und sich immer mehr Vorschriften unterziehen“, erklärt die MCM Investor Management AG aus Magdeburg.

Nun veröffentlicht Airbnb eine Studie, die das Argument wiederlegen soll, Airbnb verschlimmere den ohnehin angespannten Wohnungsmarkt. Besonders für Aufsehen hatte der Fall eines Briten gesorgt, der seine Wohnung – es war eine staatseigene Sozialwohnung – im Londoner Stadtteil Victoria über Airbnb vermietete und dadurch einen sechsstelligen Betrag einnahm. „Natürlich hatte der Mann, wie in so vielen Fällen, keine Erlaubnis, die Wohnung zu vermieten. Er bekam ein Bußgeld in Höhe von 111.000 britischen Pfund. Zwar gibt es in Deutschland keine derart hohen Bußgelder, Vorsicht ist aber trotzdem geboten. Zumal Städte immer härter gegen das Vermieten von Privatwohnungen vorgeht“, erklärt die MCM Investor Management AG weiter.

MCM Investor Management AG: Neubau auf dem Land, zu wenig in der Stadt

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

In deutschen Großstädten herrscht konstant Wohnungsmangel – auf dem Land hingegen geht der Neubau besser voran. Die MCM Investor Management AG erklärt das Phänomen.

Magdeburg, 06.08.2019. „In den deutschen Großstädten muss man teilweise langer nach einer bezahlbaren Immobilie suchen. Auch für Mieter ist die Situation teilweise prekär. Nicht umsonst wurde vor einigen Wochen eine heftige Diskussion um Enteignungen entfacht. Grund für die exorbitanten Preise ist auch der mangelnde Neubau. Dieser würde Märkte wie in Köln oder Stuttgart enorm entlasten“, so die MCM Investor Management AG aus Magdeburg.

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln veröffentlichte erst kürzlich eine Studie zu diesem Thema. Demnach sei der Bedarf an Neubauwohnungen allein in der Stadt Köln mit 46 Prozent nicht mal zur Hälfte gedeckt worden. Diese Zahl bezieht sich auf den Fertigstellungen der vergangenen drei Jahre. Auch für die anderen Großstädte sieht es ähnlich aus: In Stuttgart waren es 56 Prozent, in München und Berlin wurden immer hin jeweils 67 und 73 Prozent der Neubauten fertiggestellt. In Frankfurt am Main waren es immer hin sogar 78 Prozent.

Seiten