Mario Abdo Benitez

Proindex Capital AG: Paraguays Corona-Erfolg durch vorbildliche Maßnahmen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Präsident Mario Abdo Benitez fürchtet, dass Brasilien den Corona-Erfolg seines Landes bedrohe. Paraguay hatte zuletzt vorbildliche Maßnahmen getroffen und war damit Vorreiter in Südamerika.

Suhl, 18.05.2020. Der paraguayische Präsident Mario Abdo Benitez sagte, die Ausbreitung des Coronavirus in Brasilien bedrohe den Erfolg seines Landes bei der Eindämmung des Corona-Virus. „Paraguay erhielt mehr als die Hälfte der 563 Fälle in Paraguay, die aus dem benachbarten Brasilien eingereist waren“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG.

Das Land hat die letzten zwei Monate unter strenger Sperrung verbracht. Derzeit werden Menschen mit der Covid-19-Krankheit in bewachten Unterkünften unter Quarantäne gestellt. „Inzwischen ist Brasilien das am stärksten betroffenen Land in Südamerika. Die beiden Länder teilen sich eine 400 Kilometer lange Grenze, die normalerweise lose kontrolliert wird“, erklärt Jelinek von der Proindex Capital AG weiter.

Aber Präsident Benitez sagte Journalisten, dass „die am stärksten gefährdeten Teile der Grenze“ „verstärkt und militarisiert“ worden seien. Er fügte hinzu: „Brasilien ist heute vielleicht der Ort mit der schnellsten Ausbreitung des Coronavirus in der Welt, und das ist eine große Bedrohung für unser Land.“

Proindex Capital AG: Paraguays Staatspräsident Mario Abdo Benitez hebt Dekret zur Abholzung auf

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Nationale Forstbehörde soll neues Dekret vorlegen – Paraguay will Vorbild für nachhaltige Forstbewirtschaftung werden

Suhl, 22.08.2018. „Als beunruhigend bezeichnete die Präsidentin der Nationalen Forstbehörde ein Dekret, das durch die vormalige Regierung umgesetzt wurde und Landbesitzern weitreichende Rechte bei Abholzungen zugestand“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Dieses Dekret Nr. 7.707/17 wurde nun, nach Amtswechsel von Staatspräsident Mario Abdo Benitez aufgehoben und in der Folge von der Präsidentin der Nationalen Forstbehörde (Infona), Cristina Goralewski verkündet. Diese hatte Abdo Benitez zuvor als Leiterin der Behörde ernannt.

Größere Rodungen möglich
Dekret Nr. 7.707/17 ergänzte das seit 1973 geltende Waldschutzgesetz, indem Landbesitzer von ihren bewaldeten Gebieten nun nicht mehr 25 Prozent der heimischen Wälder „unberührt“ lassen mussten, sondern nur noch sechs. Als Voraussetzung wurde genannt, dass die neu geschaffene Fläche für Agrarproduktion oder Rinderzucht genutzt werden musste. „Goralewski sah hierin eine Gefahr, dass die sehr reiche Biodiversität der heimischen paraguayischen Wälder durch Monokulturen ersetzt würden“, so der Vorstand der Proindex Capital AG. Das war und ist in der Tat immer ein Problem, wenn Wälder, allen voran Tropenwälder für die Gewinnung von Agrar- oder Rinderzuchtflächen geopfert werden. Denn Tropenwälder lassen sich nur sehr schwer regenerieren.