Made in Germany

Agenda 2011-2012: Traurig aber wahr - Deutschland hat sich kaputtgespart

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Seit 1969 sind die Regierungen unter Brandt, Schmidt, Kohl, Schröder und Merkel der Wirschafswissenschaft gefolgt, die unbegrenzte Schulden für Wirtschaftswachstum forderte und fordert. Sie haben in 48 Jahren 2.140 Mrd. Euro mehr ausgegeben, als der Staat eingenommen hat.

Lehrte, 22.06.2018. Agenda 2011-2012. Helmut Kohl hat 1989 die Senkung der Lohnsteuer von 56 auf 42 % auf den Weg gebracht, 1991 die Börsenumsatzsteuer ersatzlos gestrichen und 1997 die Vermögensteuer „ausgesetzt“. Besserverdiener, Reiche, Dienstleister und Produzenten haben davon profitiert. Bei über 40 Millionen Beschäftigten sind die Realeinkommen dagegen nur leicht gestiegen oder stagnieren.

Schröder ging mit Agenda 2010 noch einen Schritt weiter und führte Dumpinglöhne, Leiharbeit, Minijobs und Zeitarbeit ein. Er schickte einen großen Teil der Beschäftigten, mit fallender Bemessungsgrenze für Renten bis 2040 auf 43 %, in Altersarmut. Heute wollen Partnerstaaten diese „Errungenschaften“ auch, um wettbewerbsfähiger zu werden. Kohl und Schröder haben Deutschland zum Niedriglohnland und Niedrigrentenland Nummer 1 in der EU gemacht.

Alle sprechen davon, dass Deutschland ein reiches Land sei. Das trifft auf eine Minderheit zu, die private Vermögen von über 12 Billionen Euro besitzen und keine Vermögensteuer zahlt. Das trifft auch für über 40 Mio. ehrliche und fleißige Beschäftigte zu, die den Wohlstand erst ermöglichten.

Der Region verpflichtet

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Mit seinem hochmodernen Produktionsbetrieb, mit einer ungewöhnlichen, mitarbeiterbezogenen Unternehmenskultur hinterließ die Firma Ehring Markenmöbel einen nachhaltigen Eindruck bei den 28 Mitgliedern des Rotary Clubs Homberg/Efze, die den mittelständischen Kindermöbelhersteller vergangenen Montag besichtigten.

„Firmenbesuche in der Region sind für uns wichtige Programmpunkte, um unseren Clubmitgliedern die berufliche Vielfalt, die bei Rotary auch einen Grundpfeiler darstellt, anschaubar zu machen“, erklärt Rotary-Mitglied Hartmut Otto. Diese Ziele wurden bei dem Besuch bei Ehring klar erfüllt.

Nach einer Begrüßung durch Manfred Nierichlo, Mitglied der Geschäftsführung folgte eine anregende Diskussion mit den Besuchern. Gesprächsstoff gab es zur Genüge, immerhin geht der nordhessische Traditionsbetrieb mit seinem Prämienmodell, Versorgungssystem und einer Gewinnbeteiligung für Mitarbeiter, flachen Hierarchien, einem freundschaftlichen und kollegialen Umgang zwischen Geschäftsleitung und der Belegschaft, sowie seiner tiefen Verwurzelung an den Standort Homberg/Efze, besondere Wege.

„Als Unternehmen vor Ort fühlen uns dem Standort Homberg verpflichtet. Der Großteil unserer Belegschaft lebt in Homberg und in den umliegenden Gemeinden. Daher ist es uns ein Anliegen, die Region wirtschaftlich zu stärken und zu unterstützen“, betont Manfred Nierichlo, der das Familienunternehmen bereits seit vielen Jahren unterstützt.

Politiker besuchen Kindermöbelproduzenten

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Homberg/Efze. Der Bundestagsabgeordnete Bernd Siebert hat den Möbelproduzenten Ehring Markenmöbel besucht. Dabei hat er die Relevanz des hessischen Unternehmens lobend hervorgehoben.

Geschäftsführer Ralf Ehring führte die Besuchergruppe rund um Siebert, der CDU-Vorsitzenden Claudia Ulrich, Stadtrat Otmar Potstawa, den Kreisbeigeordneten Bernd Pfeifer und Kreisgeschäftsführer Michael Schär persönlich durch den Produktionsbetrieb.

Ihr Weg führte zu sämtlichen Produktionsstationen: Von der Entwicklungsabteilung über den Zuschnitt und die Montage, bis zum Versand der fertigen Artikel. Auf diese Weise konnten die Besucher den Weg von der Idee zum fertigen Möbelstück hautnah miterleben. Dabei zeigten sich die Besucher von dem hochmodernen, CNC-gesteuerten Maschinenpark beeindruckt. Der erste Anschein, dass es sich um eine rein technisierte Produktion handelt, wurde schnell berichtigt: Trotz der Verwendung neuester Technologien in der Produktion, werden die Endmontage und die Qualitätskontrolle der Kindermöbel per Hand durchgeführt.

Business und Barfußschuhe – ab sofort kein Widerspruch mehr

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Edle und fußgesunde Barfußschuhe der Leipziger Manufaktur Senmotic begleiten Menschen, die Wert auf einen natürlichen und der Fußmuskulatur angepassten Gang legen, mittlerweile in fast allen Lebenslagen. Nun schließen die Barfußschuh-Pioniere noch den letzten weißen Fleck und bringen Business-Barfußschuhe aus feinstem schwarzen oder braunen Angus Leder heraus.

Leipzig, 28.08.2015 – Auch wenn sich der geschäftliche Dresscode in den letzten Jahrzehnten ein wenig gelockert hat, gibt es dennoch Anlässe, die keine Alternativen zu klassischen schwarzen oder dunkelbraunen Business-Schuhen verzeihen würden. Träger der handgefertigten Barfußschuhe aus der Leipziger Manufaktur Senmotic mussten für diese Gelegenheiten dann wieder auf ihre, auch gerne teuren und rahmengenähten, Halbschuhe zurückgreifen. Zwar werden hochwertige und maßgefertigte Herrenschuhe auf individuellen Leisten gefertigt, bieten aber ansonsten dem Fuß nicht den Raum und das Bodengefühl, das für eine wirklich gesunde Fortbewegung vonnöten ist.

„Nach den Modellen, mit denen wir unsere Philosophie in die Tat umsetzten, und den darauf folgenden Barfuß-Ballerinas und Barfuß-Laufschuhen, gehen wir jetzt nicht nur sprichwörtlich den nächsten logischen Schritt und bieten in Deutschland fast vollständig handgefertigte Business-Schuhe aus edlem Black oder Brown Angus Leder an“, erläutert Frank Demann die von Barfußschuh-Enthusiasten sehnlichst erwartete Angebotserweiterung.