Logistik

Klare Anzeige: Ceresana-Studie zum europäischen Markt für Etiketten

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Werbung, Information und Überwachung: Etiketten sind in Logistik und Einzelhandel unverzichtbar. Wie der gesamte Verpackungsmarkt werden Etiketten stetig durch Produktneuheiten und technische Innovationen weiter entwickelt. „Neue Trends und Regulierungen im Verpackungssektor, etwa zu Recycling oder RFID-Tags, beeinflussen diesen speziellen Markt“, erläutert Oliver Kutsch, der Geschäftsführer von Ceresana. Das Marktforschungsunternehmen prognostiziert, dass in Europa die Nachfrage nach Papier- und Kunststoff-Etiketten in den kommenden 8 Jahren um rund 1,6 % jährlich wachsen wird.

Andere Länder, andere Labels

Der Verbrauch von Etiketten folgt in den verschiedenen Ländern vor allem den Entwicklungen in den einzelnen Konsumgütersegmenten. Veränderungen typischer Konsummuster, Substitutionseffekte sowie neue Trends im Bereich der Packmittel schlagen sich hier mittelbar in den Verbrauchszahlen von Etiketten nieder. Die aktuelle Ceresana-Studie untersucht daher die jeweilige Entwicklung einzelner Segmente in 21 Länderprofilen. In ganz Europa können Kunststoff-Etiketten vor allem in den Bereichen Kosmetik & Pharma, abgefülltes Wasser sowie Lebensmittel zulegen.

Schrumpf-Etiketten mit größten Zuwächsen

Ein Element für alle Richtungen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

"Haben Sie sich jemals gefragt, wie ein Zug die Schienen wechselt während er fährt? Die Weichenstellung ist eine faszinierende Sache, und viele Leute genießen es, vom Fenster aus zu beobachten, wie der Zug sich auf eine andere Schiene hinbewegt. Meistens ist dieser Vorgang so ruhig, dass man es gar nicht bemerkt. Jedoch kann ein erfahrener Reisender am Ton herausfinden, dass tatsächlich die Spur geändert wird.

Um einen Zug auf eine andere Bahn zu steuern benötigt man eine Weiche. Diese Weichen können den Zug entweder auf der geraden Linie oder auf das abweichende Gleis führen, der durch eine kurvenartige Schienenführung gebildet wird."

Ähnlich bewegen sich die Güter in modernen Verteilsystemen in internen Logistik Zentren.
In modernen internen Förder- und Verteilsystemen werden weltweit täglich Millionen Kartons und Kasten bewegt, sortiert und verteilt, sei es bei den Post- und Paketdiensten, bei den Online-Versandhäusern, bei Logistik-Unternehmen, im Pharma-Großhandel, im innerbetrieblichen Transport oder im Flughafen usw.

BluJay Solutions präsentiert auf transport logistic 2017 erstmals das Global Trade Network

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Supply Chain-Experte setzt neue Impulse mit effizienten Ansätzen für die Supply Chain

Wer heute erfolgreich sein will, muss sich vernetzen. Auf der transport logistic stellt BluJay Solutions daher das Global Trade Network vor: An Stand 309/410, Halle B2, präsentiert der Marktführer im Bereich Supply Chain-Logistiktechnologie dem Fachpublikum erstmals das größte Handelsnetzwerk der Welt. Das BluJay Global Trade Network basiert auf einer Cloudplattform und einem Portfolio von Anwendungsdiensten für die gesamte Supply Chain – dazu zählt etwa die ebenfalls neue Zollmanagement-Plattform Customs Management.

Ein Startup will die Fördertechnik revolutionieren

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Das junge Startup Avancon SA (www.avancon.com) aus der Schweiz hat sich zum Ziel gesetzt, die Stückgutförerung in Verteil und Logistikzentren zu revolutionieren. Es bietet jetzt ein neues, modenes und sehr innovatives Fördersystem an, das von Dieter Specht, dem Gründer der Interroll Gruppe, entwickelt wurde und das weltweit über Hersteller von Förderanlagen und Logistik-Systemanbietern angeboten werden soll.
Die Autoindustrie, die Computerindustrie und selbst die Maschinenbauer bringen alle paar Jahre neue und modern gestaltete Modelle heraus und damit neue Märkte und neue Kunden ansprechen. Jedoch in der Fördertechnik sieht man selten etwas wirklich Neues. Die meisten Stückgutförderer wurden vor 15, 20 oder sogar 50 Jahren entwickelt und erinnern an das Patent des Britischen Spielzeugherstellers Frank Hornby für einen ‚Meccano’-Baukasten aus dem Jahre 1901.
Das wollen nun die beiden jungen Gesellschafter des Startups Avancon SA aus der Schweiz ändern. Sie wollen die Förderanlagenindustrie umkrempeln mit einem neuen, stromlinienförmig gestalteten Konzept, das voll mit innovativen und funktionellen Ideen ist und mehrfach weltweit patentiert wurde.

VCK Logistics SCS GmbH entwickelt für Kunden im Mobilfunkbereich das E2E-Tool

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Die Konsolidierung von Mobilfunk-Standorten mit unterschiedlichen Techniken stellt eine große logistische Herausforderung dar. Nach der Übernahme von E-Plus durch Telefónica im Jahr 2014 werden viele dieser Mobilfunk Standorte zusammengeführt und technisch umgerüstet. Das von VCK Logistics SCS GmbH entwickelte E2E-Tool sorgt für mehr Übersicht, steigert die Effizienz und reduziert Kosten.

Der Logistikdienstleister setzt das innovative und selber entwickelte Tool aktuell bei Umrüstungen eines weltweit führenden Systemtechniklieferanten für die Mobilfunkbranche ein. Mit Erfolg – monatlich unterstützt das Tool 100 bis 600 Site-Umrüstungen, bei denen Standorte mit unterschiedlichen Techniken wie GMS, UMTS und LTE zusammengeführt werden. Die Entwicklung des E2E-Tools wurde 2015 begonnen, mit dem Ziel, die bisherigen Abläufe und Prozesse zu vereinfachen und effektiver zu gestalten.

Prüfungssichere Lohnbuchhaltung auf Knopfdruck – Helmut Baldus GmbH nutzt Lösungen von modulon Webservice

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Geldern (11. Juli 2016) – Will ein Fuhrparkunternehmen wettbewerbsfähig agieren, ist eine straffe, effiziente Verwaltung heute unabdingbar. Die Lohn- und Spesenabrechnung ist einer der Faktoren, die spätestens seit der Einführung des Mindestlohns viel Zeit und Personal binden. Unterstützung bieten spezielle Softwarelösungen für eine vollautomatisierte Abrechnung wie die der modulon Webservice GmbH. Transportdienstleister Helmut Baldus GmbH hat die Lösung seit 2014 im Einsatz.

Umweltfreundliche Logistik

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Wie können Unternehmen Logistik umweltfreundlicher gestalten? Hier gibt es viele Wege. Die Maßnahmen reichen von einer effizienten Lieferkette über papiersparende Software bis zum Einsatz von Liftregalen in der Lagerhaltung. Auch sollte das Umweltbewusstsein der Mitarbeiter aktiv gefördert werden.
Der Logistikdienstleister VCK Logistics SCS GmbH geht mit gutem Beispiel voran und nutzt verschiedene Möglichkeiten, die Umwelt zu schonen und Logistik klimafreundlicher zu gestalten.
Synergien für die Umwelt
Das Unternehmen folgt dem Grundprinzip „Simplifying Logistics“. Je schlanker die Lieferkette, desto höher ist die Effizienz und damit auch die Umweltfreundlichkeit.
Die Konsolidierung von Transporten sowie kürzere Wege durch Kooperationspartner wirken sich positiv sowohl auf die Kosten als auch auf das Klima aus. Durch die Erweiterung des Service-Portfolios der VCK Logistics SCS GmbH, wie z.B. ein Inhouse Configuration Centre, können verschiedene Prozesse und Aktivitäten an ein- und demselben Standort gebündelt werden. Auch dies reduziert die Warenbewegung.
CO2-Emissions-Senkung

Entspannt in die Kontrolle – Unterweisung und Kontrolle des Fahrpersonals im korrekten Gebrauch des digitalen Tachografen sind seit März Pflicht – Softwareprogramm TachoPlus erleichtert Überprüfung

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Krauchenwies, 20. Mai 2016
Die neue EU Tachografen-Verordnung VO (EU) 165/2014 sorgt für Aufregung
in der Branche: Um Verstößen bestmöglich vorzubeugen, sind Inhaber von
Verkehrsunternehmen seit März dieses Jahres verpflichtet, ihr Fahrpersonal
im ordnungsgemäßen Gebrauch des Kontrollgerätes zu unterweisen und
durch regelmäßige Überprüfung die korrekte Verwendung sicher zu stellen.
Softwareprogramme für das automatische Management der Daten des
digitalen Tachografen wie TachoPlus weisen auf Lücken in der Eingabe hin
und bieten damit eine maßgebliche Unterstützung.

Logistik in Zeiten von Industrie 4.0, 09.06.2016

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Produzierende Unternehmen müssen in einem zunehmend turbulenten Umfeld agieren. Die Produktvarianz steigt und der Markt verlangt nach individuellen Produkten in kurzen Lieferzeiten. Unter diesen Herausforderungen muss eine leistungsstarke Logistik die Liefer- und Aussagefähigkeit jederzeit sicherstellen können. Dazu werden im Seminar zunächst die Bausteine der klassischen Materialflussplanung (z. B. Dispositionsstrategien, Kanban-Planung etc.) aufgezeigt und bezogen auf aktuelle Herausforderungen diskutiert.
Im zweiten Seminar-Block liegt der Fokus auf der Praxisumsetzung. Neue Konzepte der Informationslogistik können in der Demonstrationsfabrik des Clusters Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus hautnah erlebt werden. Mit Hilfe von Industrie 4.0 Technologien wie RFID- oder QR-Codes wird präsentiert, wie eine lückenlose Auftragsverfolgung in Echtzeit im realen Produktionsumfeld umgesetzt werden kann. Darüber hinaus werden Praxisbeispiele vorgestellt, in welchen der Mensch als Entscheider optimal im Produktionsalltag durch gezielt aufbereitete Informationen unterstützt wird. In der Veranstaltung werden somit basierend auf grundlegenden Prinzipien und Methoden anhand von Praxisbeispielen Wege zur Umsetzung einer effizienten innerbetrieblichen Logistik in Zeiten von Industrie 4.0 gegeben.
Seminarkonzept: Prof. Dr.-Ing. Günther Schuh

Veranstaltungsort:

Manfred-Weck-Haus
Steinbachstr. 19
52074 Aachen

Kontakt:

Paternoster bringt moderne Kunst in Fahrt

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Das Museum der Stiftung Huelsmann in Bielefeld beherbergt europäische Meisterwerke aus Renaissance, Barock und Klassizismus. Untergebracht ist das Museum in der ehemaligen Direktorenvilla der Ravensburger Spinnerei, einem Bau aus dem Jahr 1865. Durch eine Erweiterung in der benachbarten Weißen Villa wurde Raum für die Sammlung der Moderne geschaffen. War zunächst nur ein Stockwerk der denkmalgeschützten Villa aus dem frühen 19. Jahrhundert zugänglich, bieten nun insgesamt drei Etagen Ausstellungsräume für moderne Kunst und Design.

Das Herzstück des Gebäudes jedoch befindet sich im Treppenhaus: eine mobile Vitrine schafft eine fließende Verbindung zwischen den neu etablierten Ausstellungsebenen. In einem Paternoster mit 16 Gondeln schweben die Exponate zehn Meter auf und ab und begleiten die Besucher auf ihrer Entdeckungsreise durch die Welt der modernen Kunst. Durch den filigranen Aufbau, den sanften Rundlauf und dem auf Transparenz ausgelegten Gesamtkonzept harmoniert der Paternoster perfekt mit seiner Umgebung. Der Besucher kann die Ausstellungsstücke aus jeder Perspektive betrachten.

Dieser glasverkleidete Paternoster ist eine Spezialanfertigung der Firma SCHMIDT AUMA LAGERSYSTEME. Das Traditionsunternehmen mit Sitz in Frankfurt bietet maßgeschneiderte Lagersysteme zum Einsatz in zahlreichen Bereichen und Branchen – ob in der Industrie, der Medizintechnik oder eben in Kulturbetrieben und Museen.