Job

Wieso das Home Office im Trend liegt

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Immer mehr Menschen machen es vor. Aus dem heimischen Arbeitszimmer verfassen sie Texte, verwalten Dokumente und kreieren Inhalte für Auftraggeber auf der ganzen Welt. Sie sind nicht weisungsbefugt und genießen die Freiheit der Selbstständigkeit. In den vier Wänden lässt es sich meistens leichter arbeiten. Wenn man sich einen Kaffee kochen will, dann tut man das. Sollte mal eben Besuch vorbeischauen, kann man flexibel seine Arbeit unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt fortführen. Das Home Office bietet viel Komfort und Luxus, den andere Arbeitsplätze einfach nicht zur Verfügung stellen.

Aber auch zwischen Home Office Jobs gibt es große Unterschiede. Manche Personen sind in Vollzeit berufstätig und finden nicht die Zeit, sich von ihrem eigentlichen Job zu lösen. Andere Menschen suchen eine Möglichkeit, nebenberuflich Geld zu verdienen ohne langfristig Zeit und Kapital zu binden.

Frauen wollen keine Vorzugsbehandlung im Job

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Eschborn, März 2017 – Jedes Jahr wird am 8. März der internationale Frauentag begangen. Im Fokus steht dabei unter anderem auch die Gleichbehandlung von Männern und Frauen in der Jobwelt. Vor gut einem Jahr wurde in Deutschland die Frauenquote eingeführt, die diese Entwicklung positiv unterstützen soll. Doch ein Blick auf die Arbeitswelt zeigt, Frauen wollen gar keine Vorzugsbehandlung im Job, wie eine Umfrage des Randstad Arbeitsbarometers ergab.

Karriere über Quote?
Seit vergangenem Jahr soll die gesetzliche Frauenquote für ein Gleichgewicht zwischen Männern und Frauen an der Führungsspitze sorgen. Sie verpflichtet Arbeitgeber, das jeweils unterrepräsentierte Geschlecht bei gleicher Qualifikation – in der Regel Frauen – stärker zu berücksichtigen. Doch befragt man Arbeitnehmerinnen in Deutschland, wie sie zu solchen Regelungen stehen, sprechen sich lediglich 35% dazu positiv aus. „Für viele Frauen hat die Quote immer noch einen negativen Beigeschmack, weil sie das Gefühl haben, nicht über die tatsächliche Leistung, sondern nur durch eine Quote auf den Chefsessel zu kommen“, so Andreas Bolder, Director Group Human Resources bei Randstad Deutschland.

Vorstellungsgespräch? 11 wirkungsvolle Tipps, die Stress-Falle zu umgehen.

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Die Symptome erscheinen wie ein Virus. Heute Vormittag ging es der Bewerberin noch gut. Dann der sehr erfreuliche Anruf des Unternehmens, bei dem sie sich beworben hatte, sie sei in der engeren Wahl. Einladung zum Vorstellungsgespräch. Begeisterung.
Diese Begeisterung hält einige Zeit an bis der eine oder andere Gedanke, leichte Selbstzweifel, die Begeisterung nach und nach eintrüben. Bin ich wirklich geeignet für diesen Job? Kann ich mich entsprechend gut präsentieren? Kann ich meine Fähigkeiten, meine Qualifikation, meine persönlichen Stärken überzeugend rüberbringen?
Wie gut sind wohl die anderen Bewerber/innen, wie setzt man sich gegen sie durch? In der Stellenbeschreibung steht: "Englisch in Wort und Schrift". Klar, aber was bedeutet das konkret, was erwartet der neue Arbeitgeber im Detail? Bewerber/innen fragen sich, inwieweit ihre Sprachfähigkeiten auf Englisch ausreichen. Können sie sich auf Englisch mit Kollegen, Partnern, Kunden auf ihrem Fachgebiet verständigen, telefonieren …? Viele offene Fragen verunsichern. Eine Situation, die der Mensch, dessen Gehirn gar nicht mag. Kein Wunder, dass es mit Stresssymptomen reagiert.
Die Kunst besteht darin, die Vorstellungsgespräch-Falle wissend und trainiert zu umgehen.
Angstfrei und entspannt gehen Bewerber/innen zu ihrem nächsten Vorstellungsgespräch und erhöhen ihre Chancen auf die ausgewählte Position, wenn sie folgendes beachten und vor allem – tun.

Voith Industrial Services sucht mit Heldengeschichten nach technischen Fachkräften

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Heldengeschichten bewerben wenig beachtete Berufsgruppen; Science-Fiction als zielgruppengerechtes Genre;Bewerberansprache mit Text, Video und Hörbuch

Voith Industrial Services unterstützt unter anderem Automobilhersteller und -zulieferer vor Ort in deren Produktion mit vielfältigen technischen Dienstleistungen. Um für diese oft unbeachteten, anspruchsvollen Aufgaben qualifizierte neue Mitarbeiter zu finden, geht der Industriedienstleister neue Wege:

Sechs fiktive Heldengeschichten aus dem Science-Fiction-Genre stellen die jeweiligen Hauptaufgaben der Berufsbilder Instandhaltungsmechaniker, (Industrie-)Elektroniker, Mechatroniker sowie Roboter- und SPS-Programmierer einmal in einem ganz anderen Licht dar.

Die Geschichten lassen sich sowohl schriftlich als auch in Form von Hörbüchern abrufen. Zusätzlich wurden für die Berufsbilder kurze animierte Clips produziert. Diese Vine-Videos greifen ebenfalls einen zentralen Jobaspekt auf. In nur sechs Sekunden vermitteln sie dem Zuschauer die Tätigkeit einer hoch spezialisierten Fachkraft. Auf all diese verschiedenen Medien lässt sich direkt in einer interaktiven Stellenanzeige zugreifen.