infrastruktur

Proindex Capital AG über die Brücke zwischen Paraguay und Brasilien

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Zwischen Paraguay und Brasilien soll eine Brücke entstehen, die von der Wichtigkeit her dem Panamakanal gleichen soll

Suhl, 11.06.2019. „Geplant ist der Bau einer Brücke über den Paraguay-Fluss, welcher Paraguay und Brasilien verbinden soll. Die Brücke wird planmäßig zwischen den Städten Carmelo Peralta und Puerto Murtinho verlaufen“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG. Wie Paulo Correa, Vorsitzende aus dem Ausschuss des Bundesstaates Mato Grosso do Sul, betont, sei die Brücke „ein Stolz für alle Paraguayer und Brasilianer“. Außerdem bekäme der „Traum einer Verbindung zwischen dem Atlantik und Pazifik Realität“.

„Bei einem Treffen in Puerto Murtinho wurde der geplanten Brücke bereits eine ähnliche Bedeutung beigemessen, wie dem berühmten Panamakanal. Dies wird enorm zu einer guten Infrastruktur zwischen beiden Ländern beitragen. Außerdem werden die Baukosten auf beiden Seiten niedriger sein, als bei vergleichbaren Projekten“, so Jelinek von der Proindex Capital AG weiter.

Proindex Capital AG: Wirtschaftswachstum in Paraguay hält an und Pass gewinnt an Bedeutung

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Suhl, 25.04.2019. „In Paraguay erfreut man sich dieser Tage gleich zweier Neuigkeiten. Zum einen verzeichnet Paraguay nach wie vor ein enormes Wirtschaftswachstum. Obwohl Paraguay eine regional schwierige Ausgangssituation hat, verzeichnet das Land ein höheres Wirtschaftswachstum, als die Nachbarn Brasilien und Argentinien“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG. Die von Bloomberg veröffentlichte Studie geht sogar davon aus, dass die paraguayische Wirtschaft sogar als am schnellsten wachsende in Südamerika definiert werden kann. Bis Ende 2019 wird mit einem Wachstum von 3,5% gerechnet.

Bloomberg bestätigt auch, dass sich die paraguayische Regierung bemüht, das Wachstum auf 4% und mehr anzuheben. „Der Langzeitplan sieht auch vor, künftig mehr in Infrastruktur und Bildung zu investieren. Auch eine Steuerrevision steht auf der Agenda der Regierung“, so Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG weiter.

Paraguays Finanzminister Benigno López kommentierte die Studie folgendermaßen: „Obwohl Paraguay in einer komplizierten Nachbarschaft liegt, sind wir das Land was am meisten Wachstum vorweisen kann. Es ist wichtig hervorzuheben, dass Paraguay im großen Stil von den Nachbarn abhängt und auch einen Großteil der landwirtschaftlichen Erzeugnisse in diese exportiert“.

Die Green Value SCE Genossenschaft zur Bedrohung der Schimpansen in Guinea

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Ein geplantes Wasserkraftwerk bedroht den Lebensraum vieler Tiere

Suhl, 17.04.2019. „Generell finden wir Wasserkraft richtig. Nicht aber, wenn ein riesiger Staudamm in einem Naturschutzgebiet geplant ist“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. Dieser ist derzeit in Guinea in Planung. „Dabei bedroht der Koukoutamba-Staudamm den Moyen-Bafing-Nationalpark - Heimat vieler bedrohter Tiere, so beispielsweise von 4000 Schimpansen“, so Green Value SCE.

Politisch instabil
Die ehemalige Kolonie Guinea ist ein Staat in Westafrika. Ihre Unabhängigkeit erlangte sie erst 1958. Trotz der vorhandenen Bodenschätze lebt in Guinea der Großteil der Bürger in Armut. Die politischen Machthaber haben es bislang immer verstanden, ihre eigenen Interessen durchzusetzen. Dies gilt auch für den aktuellen Regierungschef Alpha Conde. „Und der plant den Bau eines 294-Megawatt-Wasserkraftwerks im Fluss Bafing. Der Stausee würde 264 Quadratkilometer Land bedecken – mehr als die Hälfte der Stadt Frankfurt am Main“, erläutern die Experten der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. Der Witz dabei: Drei Viertel des erzeugten Stroms soll nicht etwa der eigenen Infrastruktur zu Gute kommen - in ländlichen Gegenden haben 97 Prozent der Bevölkerung keinen Strom – sondern soll exportiert werden. Bei wem die Kassen da klingeln ist auch klar.

Proindex Capital AG: Internationaler Währungsfonds (IWF) sieht stärkeres Wirtschaftswachstum für Paraguay

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Suhl, 19.06.2017. „Ein stärkeres Wirtschaftswachstum als zunächst erwartet, bei gleichzeitig stabilen Staatsfinanzen dürfte das Vertrauen internationaler Investoren für Paraguay stärken“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Seine Unternehmensgruppe ist seit vielen Jahren in Paraguay aktiv. So beispielsweise in der Wiederaufforstung von Regenwäldern, aber auch in der Immobilienwirtschaft. Hierzu gab die Regierung Paraguays bekannt, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Schätzungen für 2017 nochmals angehoben hat. Er sieht jetzt ein Wirtschaftswachstum von 4,3 % (vorher 3,3 %) in diesem Jahr. Die letzte Schätzung war erst im April des Jahres vorgenommen worden. Auch die Paraguayische Zentralbank hatte im April ihre Schätzungen angepasst und die Wachstumsprognose auf 4,2 % erhöht.

Stabiles Wachstum: Ceresana untersucht den Weltmarkt für Kunststoffe in der Bauindustrie

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Kunststoffe ersetzen auf Baustellen immer häufiger Holz oder Metall. PVC und EPS sind stabil und verlässlich, leicht und preiswert: Zunehmend werden die Vorteile von Materialien entdeckt, die sich flexibel an die unterschiedlichsten Anforderungen anpassen lassen. Das Marktforschungsunternehmen Ceresana hat jetzt den Verbrauch von Kunststoffen in der Bauindustrie untersucht, das heißt, in den Segmenten Neubau und Renovierung ebenso wie für Wohnungsbau und Nicht-Wohnungsbau. Die neue Studie betrachtet auch den Markt für einzelne Bau-Produkte aus Kunststoffen, zum Beispiel Rohre, Fenster und Dämmstoffe. Die Analysten von Ceresana erwarten, dass die Nachfrage der Bauindustrie nach Kunststoffen weltweit bis zum Jahr 2023 ein Volumen von insgesamt rund 73 Millionen Tonnen erreichen wird.

Große regionale Unterschiede

Open Source Data Center Conference 2016 startet Call for Papers

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Im kommenden Jahr findet die OSDC vom 26. bis 28. April nun zum 3. Mal in Berlin statt. Die international bekannte Konferenz zum Einsatz von Open Source Software in Rechenzentren und großen IT Umgebungen richtet sich besonders an erfahrene Administratoren und Architekten. Ab heute startet der Call for Papers.

Nürnberg, 17. September 2015

Ab sofort läuft der Call for Papers zur 8. Open Source Data Center Conference. Interessierte Referenten haben nun die Gelegenheit, ihre Vortragsvorschläge über das CfP-Formular einzureichen. Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2015.

Das englischsprachige Konferenzprogramm soll die gesamte Bandbreite des Bereiches Data Center Solutions mit Vorträgen und Case Studies abbilden. Ergänzend hierzu werden am 26. April 2016 (1. Konferenztag) drei 1-Tages-Intensiv-Workshops angeboten, welche umfassendes Praxiswissen zu den Themen „Docker“, „Logstash“ und „Graphing“ vermitteln.
Ergänzt wird das Konferenzprogramm, wie gewohnt, durch Möglichkeiten zum Austausch und Networking, wie zum Beispiel der Abendveranstaltung am zweiten Tag.

Zur Teilnahme an der OSDC 2016 stehen zwei verschiedene Buchungspakete zum Preis von 999,- € (inkl. 2 Übernachtungen) bzw. 899,- € (ohne Übernachtung) zur Auswahl. Die Teilnahme an einem der Intensiv-Workshops ist zum Preis von 550,- € individuell hinzu buchbar.
Bis zum Jahreswechsel ist es möglich, sich zum vergünstigten Frühbucherpreis anzumelden.

---