hörgerät

Ausbildung mit Job-Garantie: Handwerks-Fachbetriebe informieren über den Beruf des HörAkustikers

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

(Kornwestheim, 19. Juli 2018) Was kommt nach der Schule? Vor dieser Frage stehen jedes Jahr zahlreiche Schülerinnen und Schüler. Ein wichtiger Aspekt bei der Berufswahl sind für viele die Zukunfts-Perspektiven. Gute Aussichten bietet der Beruf des HörAkustikers. Aber was genau machen HörAkustiker eigentlich? Antworten darauf gibt es bei „jünger hören“ in der Lange Straße 20, Kornwestheim.

Laut Bundesinnung der HörAkustiker - kurz biha genannt - gibt es in Deutschland etwa 5,4 Millionen Schwerhörige, Tendenz steigend. Kein Wunder also, daß der Beruf des HörAkustikers als zukunftssicher gilt. In der Branche herrscht schon heute Vollbeschäftigung.

Beruf vereint Technik und Soziales
Vollbeschäftigung ist aber nicht der einzige Aspekt, der für eine Ausbildung zum HörAkustiker spricht. „Mich hat von Anfang an fasziniert, wie vielseitig unser Beruf ist“, so Thomas Keck, Inhaber vom HörStudio. Gefragt sind technisches Know-How und soziale Kompetenz. „Da HörSysteme individuell auf ihre Träger eingestellt werden, ist es enorm wichtig, das Vertrauen der Menschen zu gewinnen. Nur dann sind sie bereit, offen und ehrlich ihre Probleme zu schildern“, weiß Keck.

Aktuelle Forsa-Studie: Kunden wollen smarte Hörgeräte

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Es ist der aktuelle HörTrend: Smarte HörGeräte sichern nicht nur bestes Hören. Sie lassen sich auch ganz einfach mit TV oder Mobilgerät koppeln. Man kann mit ihnen das Fernsehprogramm, Telefonate, Musik, Ansagen oder die Stimme eines Referenten über viele Meter störungsfrei empfangen und vieles mehr!
„Als vor einigen Jahren mit der HörHilfe LiNX das erste smarte HörGerät auf den Markt kam, war das eine kleine Sensation“, so Thomas Keck von jünger-hören.de „Ein ausgezeichnetes HörSystem bot zugleich viele zusätzliche Vorteile, die sich auch Menschen mit gutem Gehör wünschen. So etwas hatte es zuvor nicht gegeben.“
Mittlerweile ist es für viele HörGeräte-Träger ein Muß, daß sich die eigenen Geräte auch mit dem Fernseher oder Smartphone koppeln lassen. Bei der Forsa-Studie „Smartes Hören“ – an der auch das Fachgeschäft vom HörAkustik-Meister Thomas Keck mitwirkte – testeten in den vergangenen Monaten über 600 Teilnehmer moderne HörHilfen; mit hoch interessantem Ergebnis: „Die Test-Personen bestätigten nicht nur, daß sie wieder deutlich besser verstehen können“, so Herr Keck. „Der weitaus größte Teil der Befragten sagte auch, daß er beim Erwerb von HörTechnik keinesfalls auf das Plus smarter Vernetzung verzichten würde.“

Leichter lernen mit gutem Gehör

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

(Kornwestheim, 18. Januar 2018) Die Zwischenzeugnisse liegen auf dem Tisch, die Noten lassen zu wünschen übrig. Die Ursachen dafür können sehr unterschiedlich sein. An eine Möglichkeit denken Eltern häufig nicht: ihr Kind hört schlecht.

Immer mehr Kinder und Jugendliche hören schlecht. Ein Grund dafür ist häufiges und lautes Musikhören über Kopfhörer, in Diskotheken und auf Live-Konzerten. Laut Deutschem Ärzteblatt hat sich der HörVerlust im Hochfrequenz-Bereich bei Kindern und Jugendlichen in einem Zeitraum von 24 Jahren nahezu verdoppelt. „Betroffene hören das Gesagte zwar in normaler Lautstärke, aber undeutlich“, erklärt Thomas Keck, Inhaber von www.jünger-hören.de „Da ist es nicht verwunderlich, wenn Kinder in der Schule Probleme bekommen.“

Von Geburt an ist ein gutes Gehör Voraussetzung dafür, daß sich Sprache entwickelt und auch beim Lesen- und Schreiben-lernen spielt es eine wichtige Rolle. Kinder, die in der Schule schlecht hören, bleiben auf diesen Gebieten schnell hinter ihren Mitschülern zurück. Zudem leidet die Konzentrationsfähigkeit, viele ziehen sich zurück und beteiligen sich nicht am Unterricht. „Das muss nicht sein“, so HörAkustik-Meister Keck. „HörHilfen helfen den Kindern, Gesagtes wieder besser zu verstehen. Entscheidend ist, daß Eltern eine HörMinderung frühzeitig erkennen.“

Kostenlos testen bei den HÖREX HörExperten: weltweit erste kontaktlos aufladbare Hörgeräte

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

(Kreuztal, 12. September 2017) Keine Lust mehr auf Batterien? Eine Alternative bieten aufladbare Hörgeräte. Sie sind einfach in der Handhabung und zudem umweltfreundlich. Hörgeräteträger können das weltweit erste induktiv, also kontaktlos aufladbare Hörgerät bei teilnehmenden HÖREX HörExperten kostenlos testen.

Normale Hörgeräte benötigen im Laufe ihrer Lebensdauer mehrere Hundert Batterien. Je nach Intensität der Nutzung bedeutet das für Hörgeräteträger: Sie müssen regelmäßig Batterien wechseln. Vielen ist das lästig, und gerade älteren Menschen fällt die Handhabung häufig schwer. „Hörgeräte sind heute viel kleiner als früher“, so Gerd Müller, Hörakustikermeister und Vorstandsmitglied bei der HÖREX. „Für die Optik ist das prima, da viele Geräte kaum zu sehen sind. Das Öffnen und Schließen der kleinen Batteriefächer kann aber mitunter ein Problem sein – gerade für Senioren und Menschen mit Behinderung.“

FÜR GUTES HÖREN UND LEBENSQUALITÄT: Das Hörmobil der Fördergemeinschaft Gutes Hören kommt nach Remseck

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

FGH, 2017 – Für die einen ist es der „Hörtest im Vorbeigehen“, für die anderen der „regelmäßige Ohrencheck zur Vorsorge“ – wenn das Hörmobil der Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH) am 30.06.2017 in Remseck-Aldingen Station macht, haben die Hörbotschafter wieder jede Menge Informationen rund um das gute Hören im Gepäck. An erster Stelle stehen dabei die kostenlosen Hörtests, die von den Hörexperten von Hörakustik Thomas Keck im schallgedämpften Messraum des Hörmobils durchgeführt werden. Außerdem stehen die Themen Lärmschutz und Hörprävention auf der Agenda. Denn neben vielen anderen Faktoren kann auch lautes Musik hören auf Dauer zu Hörschäden führen. Am sogenannten Quattro Check können Interessierte direkt vor Ort ihre MP3-Player oder Handys einem Lautstärketest unterziehen und die Auswirkungen des eigenen Musikgenusses überprüfen.
Hintergrund: Da sich Hörminderungen in der Regel schleichend einstellen, werden sie von den Betroffenen anfangs kaum bemerkt. Man glaubt, noch alles zu hören, aber vor allem das Verstehen in geräuschvoller Umgebung verschlechtert sich immer mehr. Das geschieht in so kleinen Schritten, dass die ernste Gefahr der Gewöhnung gegeben ist. Die Betroffenen beginnen dann, das gute Hören regelrecht zu vergessen. Dagegen empfehlen Hörexperten regelmäßige Hörtests ab etwa 40 Jahren.

Brillantes Hören – kaum zu sehen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Die neuen Im-Ohr-Hörgeräte von Siemens und Signia: jetzt bei jünger-hören kostenlos testen

(Kornwestheim, 28. Oktober 2016) Laut Erhebungen des Deutschen Schwerhörigenbundes ist jeder vierte Deutsche über 50 von einer Hörbeeinträchtigung betroffen. Viele verzichten jedoch auf eine Hörhilfe. Dabei ermöglichen moderne Hörgeräte mit ihren hochentwickelten Funktionen gutes Hören in nahezu jeder Situation; zudem fallen sie immer weniger auf. Neuestes Beispiel ist das Im-Ohr-Hörgerät Silk von Siemens und Signia. Es verschwindet nahezu unsichtbar im Gehörgang und kann mit wenigen Handgriffen zum sofortigen Probetragen angepasst werden. Bis Ende des Jahres haben Menschen mit Hörminderung die Möglichkeit, die neuen Silk-Hörsysteme bei Hörstudio Keck in der Lange Straße 20, Kornwestheim, kostenfrei zu testen.

Klobig, auffällig, schwer. Die Vorurteile gegenüber Hörgeräten sind noch immer verbreitet. Gerade jüngere Menschen scheuen daher den Gang zum Hörgeräteakustiker – auch wenn sie erste Anzeichen einer Hörminderung bei sich feststellen. „Stimmt alles nicht mehr“, sagt Thomas Keck, Inhaber von jünger-hören. „Bestes Beispiel sind die neuen Silk-Hörgeräte. Sie gehören zu den kleinsten der Welt und sind kaum zu sehen.“