Europäische Genossenschaft

Die Green Value SCE zu den Folgen des Corona-Virus und den gleichzeitigen Chancen für Erneuerbare Energien

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Experten fordern, Erneuerbare Energien in die Konjunkturprogramme aufzunehmen

Suhl, 05.04.2020. „Ein kleiner Virus, der Corona-Virus, musste der Weltwirtschaft zeigen, wie angreifbar sie ist. Als fast schon skurril zu bezeichnendem Nebeneffekt, hat sich das Weltklima in den letzten Wochen verbessert“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. Dies scheint logisch, weil der Flugverkehr in großen Teilen der Welt lahmgelegt wurde und die industrielle Produktion in weiten Teilen von Asien, Europa und Nordamerika zum Stillstand kam. Dies seien jedoch nur kurzfristige Auswirkungen – so die Einschätzung einiger Experten. „Vielmehr befürchten sie, die Weltwirtschaft könne in Anbetracht einer globalen Rezession die klimafreundlichen Maßnahmen vernachlässigen“, meint Green Value SCE. So warnte der UN-Klimarat vor 18 Monaten, dass die Welt weit entfernt von dem Ziel sei, die Erderwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen, und die schlimmsten Folgen zu vermeiden.

Einzigartige Gelegenheit

Die Green Value SCE zu den Chancen des Plastik-Recyclings

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Warum der Industriedesigner Dave Hakkens eine Welle losgetreten hat

Suhl, 09.03.2020. „Plastik ist Gift für die Umwelt. Das wissen wir seit Jahren. Und über die Nahrungskette gelangen Plastikpartikel auch in uns Menschen. Dennoch wird weltweit immer noch viel zu wenig getan, Plastik zu vermeiden und Plastik zu recyceln“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. Aufgrund der fehlenden Datenbasis kann man dabei nur Schätzungen abgeben, wie hoch der Anteil beim Recycling von Plastik ist. Fachleute vermuten, dass die Quote nicht einmal bei zehn Prozent liegt. „Besonders international ist dies ein Problem. Die Müllhalden in afrikanischen und lateinamerikanischen Städten sprechen da eine eindeutige Sprache“, so Green Value SCE.

Die Green Value SCE Genossenschaft über den Plan, eine Landungsbrücke in einem Korallenriff zu bauen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Die Caymaninseln wollen Korallenriffe der Kreuzfahrtindustrie opfern

Suhl, 03.06.2019. Die Caymaninseln sind eine Inselgruppe in der Karibik. Sie gelten aufgrund ihrer Naturschönheit als Anziehungspunkt für Touristen. „Ein wichtiger Teil dieses Naturparadieses soll nun der Kreuzfahrtindustrie geopfert werden“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. Die Rede ist vom „Eden Rock“ - das berühmteste Riff vor der Hauptstadt vor der Hauptstadt Georg Town -, wo eine Landungsbrücke für Kreuzfahrtschiffe gebaut werden soll. „Mit verheerenden Auswirkungen auf die Natur“, so Green Value SCE.

Vernichtung der Korallenriffe
Korallenriffe sind empfindlich. „Selbst Veränderungen der Wasserqualität führen oft zum Absterben“, so die Fachleute der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. Zwölf Hektar Korallenriffe und Meeresboden sollen im Zuge dieser Maßnahmen aufgerissen werden, umgewühlt und damit für immer zerstört. Das Wasser wird durch aufgewirbelten Sand milchig-trüb. Für viele Unterwasser-Lebewesen wirkt der Schleier wie ein Leichentuch. Wo bisher Korallen mit ihrem Skelett aus Kalk einen artenreichen Lebensraum schaffen, herrscht dann Beton.

Green Value SCE zur Kaufmannstugend und zur Nachhaltigkeit von Unternehmen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Suhl, 25.07.17. Kaum ein Land auf der Erde kann mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch und dem Handelsgesetzbuch auf eine derart lange rechtliche Historie verweisen wie die Bundesrepublik Deutschland. „Die kaufmännischen Tugenden sind elementarer Bestandteil des deutschen Wirtschaftssystems, wenngleich sie auch immer wieder Anlass zur Interpretation geben“, meinen die Experten der Europäischen Genossenschaft Green Value SCE. Doch das Rechtssystem ist ins Stocken geraten, passt sich inzwischen nur bei den Großunternehmen an die Wirklichkeit an.

Aufklärungspflicht zur Nachhaltigkeit
Bislang sind hierzulande ausschließlich Großunternehmen verpflichtet, ihre Aktivitäten im Hinblick auf das nachhaltige Handeln und Bewirtschaften zu dokumentieren. So gilt für alle börsennotierten Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern gemäß der europäischen CSR-Richtlinie (Corporate Social Responisbility), dass sie über ihre Nachhaltigkeit Rechenschaft ablegen müssen. „Dieser Teil des Geschäftsberichtes trägt zwar nicht direkt zum Unternehmensergebnis bei, wohl aber indirekt, denn Unternehmen, die nachhaltiger vorgehen, zeigen eine deutlich bessere Zukunftsfähigkeit“, so die Fachleute der Green Value SCE. Finanzakteure auf der ganzen Welt kaufen lieber Aktien von Unternehmen, die ihrer Nachhaltigkeit einen Stellenwert einräumen.