Digitalisierung

Verleihung des DIVR-Award am 23.05.2019

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

die Verleihung des DIVR-Award 2019 steht bevor. Für diesen bewarben sich 49 Projekte von mehr als 24 Hochschulen aus dem gesamten Bundesgebiet. Ein Ergebnis das beweist, dass die Themen rund um die virtuelle Realität längst keine vereinzelten Modeerscheinung mehr sind.

Neben der Zahl an Einsendungen ist es vor allem deren thematische Vielfalt, die uns beeindruckt. Sie bestätigt, dass Virtual Reality alle Bereiche der Gesellschaft erreichen und verändern wird. Entsprechend nah liegt es besonders herausragende Projekte mit Preisen auszuzeichnen und damit die digitale Transformation in Deutschland zu fördern.

VERGABE DES DIVR-AWARD
2019 WERDEN 3 PREISE UND EIN SONDERPREIS VERLIEHEN:
best concept
best impact
best tech
Gamechanger²
²wird nur verliehen, wenn es eine entsprechend herausragende Bewerbung gibt

In einer Vorauswahl qualifizierten sich 19 Projekte von 16 Hochschulen für die Shortlist und erhalten damit die Möglichkeit ihre Arbeiten im Rahmen des „VR Science & Business Days“ einer Fachjury und einem breiten Fachpublikum zu präsentieren. Die Gewinner werden am selben Abend feierlich bekannt gegeben. Anschließend folgt das „MATCH ME IF YOU CAN! VR SPECIAL“ des Mediennetzwerk.NRW. Für dieses Event ist eine Anmeldung auf eventbrite erforderlich.

IT-Start-Up und das Gründen ist schon mal eine gute Idee

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

In wirtschaftlich unsicheren Zeiten ein zweites Bein oder gleich eine neue Existenz aufbauen kann hilfreich sein. Die IT-Branche bietet beruflich alles was das Herz begehrt.

In Zeiten der kommenden Digitalisierung kann man Beratungen und Schulungen durchführen. Dies auch in verwandten Bereichen wir der IT-Security oder der qualvollen DSGVO Verordnung bis hin zur Blockchain Technologie. Wie man sieht hat die Branche enorme Entwicklungschancen zu bieten.

Was man braucht ist eine gute Einstiegs-Idee und erste Vorstellungen über die Zielgruppe und deren Befindlichkeiten. Danach kann man ein Produkt entwickeln egal ob Soft- oder Hardware vielleicht aber auch eine Dienstleistung oder eine Mischung aus allem.

Je nach Komplexität der Einstiegsidee sollten auch die Voraussetzung des jeweiligen Gründers stimmen. Eine universelle Basis ist hier der Fachinformatiker, der Informatikkaufmann oder der Netzwerkadministrator. Ausgehend von den eigenen Fähigkeiten wird man instinktiv den passenden Weg einschlagen.

Sollte man vorhaben Apps zu programmieren oder gar eine Lösung zu entwickeln sollte die Voraussetzung eher ein Studium als Softwareentwickler sein, logisch oder?

Prozesse digitalisieren, Organisation optimieren: ORBIS führt SAP S/4HANA bei der Diakonie Saar ein

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Das international tätige Software- und Beratungsunternehmen ORBIS AG aus Saarbrücken hat die ERP-Suite SAP S/4HANA beim Diakonischen Werk an der Saar (Diakonie Saar) mit großem Erfolg eingeführt. Dank der engen, partnerschaftlichen Zusammenarbeit aller Beteiligten und der Beratungs-, Prozess- und Technologiekompetenz von ORBIS in Bezug auf SAP S/4HANA konnte die Implementierung zügig abgeschlossen und die Lösung, wie geplant, Anfang 2019 in Betrieb genommen werden.

Ziel der Diakonie Saar ist es, mithilfe der neuen Applikationssuite betriebswirtschaftliche Prozesse zu digitalisieren, zu vereinfachen, zu straffen und zu optimieren sowie die Organisationsstruktur effizienter zu machen. In der Finanzbuchhaltung (FI) und im Controlling (CO), aber auch bei der Kassenverwaltung ist das Sozialunternehmen auf diesem Weg bereits ein großes Stück vorangekommen. Die mehr als 30 Fachanwender im FI- und CO-Bereich und die rund 200 Kassenverantwortlichen vor Ort profitieren von Verbesserungen und Vereinfachungen der Arbeitsschritte und von mithilfe der intuitiven SAP-Fiori-Oberfläche (SAPUI5) übersichtlich visualisierten Daten, Informationen und Finanzberichten.

Digitalisierung und Industrie 4.0: So startet Ihr Unternehmen erfolgreich durch

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Moers – 16. Mai 2019: Besonders schwierig ist es, die für das eigene Unternehmen richtigen Schritte aus der Fülle an Informationen abzuleiten. In diesem Artikel verschaffen wir Ihnen einen strukturierten Überblick über die Digitalisierungsthemen und filtern die passenden Handlungsvorschläge für Ihr Unternehmen heraus.

Digitalisierung der Industrie
Gerade im Mittelstand besteht noch ein erhebliches Potential in Richtung Digitalisierung. Viele Prozesse laufen manuell oder analog ab. „Digitalisierung“ heißt im ersten Schritt, analoge Daten und Prozesse in digitale Formate zu überführen. Dabei können z.B. Papierdokumente durch Online-Formulare oder digitale Dokumente ersetzt werden. Auch kann die Digitalisierung mit der Automatisierung von Prozessen einhergehen, wodurch sich hohe Einsparungen an Zeit und Kosten erreichen lassen. Digitalisierung heißt auch, den ersten Schritt zu gehen.

Aachener ERP-Tage des FIR am 5. und 6. Juni 2019

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

„Smart Operations“ – Perspektiven für die nachhaltig optimierte Auftragsverarbeitung

Aachen, 8. Mai 2019. Automatisierung und Digitalisierung beeinflussen mittlerweile alle Lebens- und Wirtschaftsbereiche. In der Industrie eröffnet die intelligente Nutzung und Interpretation von Daten völlig neue Möglichkeiten zur wirtschaftlichen Erschließung von Optimierungspotenzialen, Business Cases und Wachstumsfeldern.

Unter dem Motto „Smart Operations – Vordenken, Gestalten, Umsetzen“ befassen sich die 26. Aachener ERP-Tage vom 4./5. bis 6. Juni 2019 mit Strategien, Auswirkungen und Perspektiven der digitalisierten Auftragsabwicklung. Fachvorträge von Industrieexperten und eine veranstaltungsbegleitende Ausstellung geben Antworten auf Fragen nach den Voraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung der digitalen Transformation im Produktionsmanagement und zu ihrem Einfluss auf zukünftige betriebliche Anwendungssysteme.

Mehr Gastro-Kassen mehr IT-Service in der GEWINNBLICK+ Gruppe

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

IT-Service-Net und die Gruppe Gewinnblick- THK-Kassen beschließen Zusammenarbeit im technischen Support. Das IT-Service-Net, als bundesweite Serviceorganisation mit über vierzig Servicepoints, unterstützt ab Mitte des Jahres 2019 den Support für die Kassenlösung der Gewinnblick Gruppe.

Um eine Unterstützung zu gewährleisten wurden die Servicepartner des IT-Service-Net am 3. Mai 2019 in der Niederlassung Mannheim geschult. Die Teilnehmer durften neue Verfahren kennenlernen wie zum Beispiel moderne Funknetze mit denen die Kommunikation innerhalb der Kassenlösung sichergestellt wird.

Die allgemeine Einleitung des Geschäftsführers Joachim Hessenmüller und des technischen Leiters Herr Marcus Lebedorff waren informativ und wertvoll für die Teilnehmer.

Die Gruppe Gewinnblick, mit einigen Standorten im Süden Deutschlands hat einiges vor! Der Name „Gewinnblick“ mit seinen 5 Standorten steht seit Jahren für innovative, zukunftsweisende sowie perfekte Kassen und Kassensysteme für Gastronomie, Handel & Dienstleister.

Mit dieser neu gewonnenen strategischen Partnerschaft wird die Serviceverfügbarkeit für Kunden der Gruppe optimiert.

Früher konnte man seine Kasse aufstellen und es ging los. Moderne Kassen, vor allem in der Königsdisziplin dem Gastrobereich, benötigen jedoch ein IT Netzwerk um perfekt alle Schnittstellen und Möglichkeiten zu bedienen. Ebenso für den mobilen Orderman Einsatz ein Funknetz.

Das IT-Service-Net sorgt sich um die IT-Security in kleinen und mittleren Unternehmen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Böse Zungen behaupten das Problem sitzt nicht im- sondern vor dem Computer

Jetzt hat man alles für die IT-Sicherheit getan und einen Haufen Geld ausgegeben. Man verwendet keine, aus dem Netz heruntergeladene, fragwürdigen Virenscanner, sondern namhafte Produkte mit Lizenzen. Ein leistungsfähiger Spam-Filter ist auch eingerichtet und eine, im Lieferumfang enthaltene, Firewall tut ebenfalls ihren Dienst.

Trotzdem hat man als Verantwortlicher ein ungutes Gefühl denn oft rutscht doch etwas durch die Sicherheitsmaßnahmen und die Frage kommt auf was kann das nur sein?

Die Frage ist leicht zu beantworten, trotz einer wachsenden Zahl von Security- Lösungen werden diese Probleme, in den überwiegenden Fällen, von den eigenen Mitarbeitern verursacht. Es ist weniger Böswilligkeit sondern eher Unwissen oder einfach die Bequemlichkeit.

Deshalb muss der Faktor Mensch in die Sicherheitsbemühungen einbezogen werden.

Man sollte deshalb feststellen welche Mitarbeiter mit sensiblen Daten zu tun haben. Vor allem aber ist auf personenbezogenen Daten zu achten da der Umgang damit der DSGVO unterliegt und eine Verletzung rechtliche Folgen haben kann. Man sollte deshalb eine Prioritätenliste erstellen aus der die jeweiligen Sicherheitsstufen hervorgehen.

Ein mobiler IT-Service für Rhein- Main

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Ansässig in Offenbach bei Frankfurt betreibt die Firma MEC Data, bestehend aus dem Herrn Manuel Pizzuto, Herrn Emre Yesirci und dem Herrn Cono Cimino ein IT-Service als UG. Um die Kundenanforderungen besser bewältigen zu können, hat jeder der genannten Gesellschafter individuelle Vorkenntnisse weshalb sie sich gegenseitig ergänzen und somit das Optimale Modell für ihr Projekt zusammen stellen können.

Das Unternehmen versorgt mit seinem IT-Serviceangebot überwiegend die Bereiche Rhein-Main und das angrenzende Rheinland-Pfalz, sind jedoch auch in anderen Bundesländern verteilt.

Gerade für kleine- aber auch mittlere Unternehmen gewinnen mobile IT-Dienstleister zunehmend an Bedeutung. Mit dieser Überlegung wurde das Geschäftsmodell von MEC Data entwickelt. Das Unternehmen steht damit für einen hohen Grad an Flexibilität und verfolgt daher eine kundenorientierte Arbeitsphilosophie.

MEC Data stellt seinen Geschäftskunden einen umfassenden IT -Service zur Verfügung. Dieser geht vom zeitsparenden Telefonsupport über Firstlevel- und Second Level-Support, Vor-Ort-Service und vieles mehr.

Das Unternehmen beschäftigt sich auch mit Netzwerken, Kommunikation, W-Lan Lösungen und der Hardware. Ein Schwerpunkt ist die gesetzlich vorgeschriebene IT-Sicherheit. Hier vor allem die wichtige Sicherung von geschäftsrelevanten Daten und die Abwehr von Angriffen und Manipulationen aus dem Internet.

Richtung Industrie 4.0: Franz Morat Group digitalisiert Intralogistik mit ORBIS MPS und SAP WM

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Die Franz Morat Group legt mit dem Warehouse-Management-System von SAP (SAP WM) in Kombination mit der ORBIS Multi-Process Suite (ORBIS MPS) als nahtlos in SAP integrierter mobiler Lösung den Grundstein für die Digitalisierung ihrer Intralogistikprozesse im Sinne von Industrie 4.0.

Mit der Einführung von SAP WM und der ORBIS MPS beauftragte die Franz Morat Group, ein führender Hersteller hochwertiger Zahnräder, Schneckenradsätze und Antriebslösungen, das international tätige Business-Consulting- und Softwareunternehmen ORBIS AG. Dank der praxisbezogenen Beratungs- und Prozesskompetenz der Intralogistik-Experten von ORBIS sowie der partnerschaftlichen Zusammenarbeit aller Beteiligten konnte die Implementierung im Wareneingang und im Montagelager des Stammwerks in Eisenbach in drei Monaten abgeschlossen werden.

Die Vorteile digitaler Intralogistikprozesse mit einer dialoggestützten mobilen Datenerfassung samt beleglosem Informationsfluss und automatisierten Buchungen machten sich gleich nach der Inbetriebnahme bemerkbar. Sämtliche Warenbewegungen, vom Wareneingang über den Transport bis hin zur Vereinnahmung im Montagelager, lassen sich nun effizient, transparent und sicher steuern. Dank einer klaren Sicht auf Fehlteile entfällt die aufwendige Suche nach benötigten, aber nicht vorhandenen Komponenten, und die Fehlerquote bei der Kommissionierung der Teile für die Montage konnte auf null reduziert werden.

Ein mobiler IT-Service für das Saarland

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Ansässig in Heusweiler im Herzen des Saarlands betreibt David Brader seinen IT-Service ProwareTec. Das Unternehmen versorgt mit seinem IT-Serviceangebot: Saarbrücken, Saarlouis, Homburg und damit eigentlich das ganze Saarland sowie Kaiserslautern und Trier.

Das bundesweite IT-Service-Net freut sich damit endlich eine Lücke im Saarland geschlossen zu haben. Vor allem aber findet das Netz in David Brader einen hervorragend, kompetenten Vertreter der IT-Service-Zunft.

Für kleine- aber auch mittlere Unternehmen gewinnen mobile IT-Dienstleister zunehmend an Bedeutung. Da diese Unternehmen kaum über einen IT-Stab verfügt der sich um die ständig wachsenden Belange kümmert. Das ist aber in Zeiten der Digitalisierung und ständig wachsenden Vorschriften bei Datenschutz und andere IT-Auflagen dringend nötig.

Mit dieser Überlegung wurde das Geschäftsmodell von David Brader entwickelt. Das Unternehmen steht damit für einen hohen Grad an Flexibilität und verfolgt daher eine kundenorientierte Arbeitsphilosophie.

David Brader stellt seinen Geschäftskunden einen umfassenden IT-Service zur Verfügung.

Das Unternehmen beschäftigt sich auch mit Netzwerken, Kommunikation, W-Lan Lösungen und der Hardware. Ein Schwerpunkt ist die gesetzlich vorgeschriebene IT-Sicherheit. Hier vor allem die wichtige Sicherung von geschäftsrelevanten Daten und die Abwehr von Angriffen und Manipulationen aus dem Internet.

Seiten