Controlling

imEndeffekt neuer KOBOLD Vertriebspartner

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Die Wuppertaler KOBOLD Management Systeme GmbH und Mathias Wolf von imEndeffekt aus Staufen haben sich zu einer Kooperation entschieden. Mathias Wolf war unter anderem für einen Freiburger und Österreichischen Softwarehersteller beratend für deren Controllingprogramm tätig. 2003 gründete er imEndeffekt mit dem Ziel, Software an Architekten und Ingenieure zu vertreiben. Roberto Ronis, Geschäftsführer von KOBOLD, erläutert: „Mit Mathias Wolf und seinem Team haben wir einen wichtigen strategischen Partner für den süddeutschen Raum rund um die Themen Büro- und Projektcontrolling gewinnen können. Dadurch verbessern wir die Beratung und den Vertrieb für unsere Kunden in Baden-Württemberg und Bayern erheblich. Basis für unsere Entscheidung sind Wolfs langjähriges Know-how und seine guten Kundenbeziehungen.“ Wolf deckt mit seinem Team die Bereiche Beratung, Vertrieb, Schulung und Hotline der Büro- und Projektmanagementsoftware KOBOLD CONTROL ab.

Methodenseminar Bewertung und Controlling von Komplexität im Unternehmen, 10.03.2016

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Ein zentrales und zugleich kritisches Element für erfolgreiches Komplexitätsmanagement liegt in der Bewertung von Komplexität. Nach der Devise von Peter Drucker „Was du nicht messen kannst, kannst du nicht lenken“, erfüllt die Messung und Bewertung eine wesentliche Voraussetzung, um Komplexitätsmanagement durchgängig und nachhaltig im Unternehmen zu etablieren. Die richtige Bewertung von Komplexität stellt viele Unternehmen jedoch vor große Hürden. Zahlreiche Wechselwirkungen, unklare Zusammenhänge, fehlende Daten und funktionsübergreifende Interdependenzen verhindern in den meisten Fällen die Entwicklung eines integralen Bewertungssystems und damit auch die erfolgreiche Einführung von Komplexitätsmanagement.
Komplexität verursacht jedoch nicht nur negative Effekte wie zusätzliche Kosten (Lager, Herstellung, etc.), sinkende Agilität und geringere Qualität, sondern impliziert auch nicht zu vernachlässigende positive Effekte wie den Gewinn von Marktanteilen, die Sicherung von Wettbewerbsvorteilen und die Erhöhung von Kundenzufriedenheit. Für Unternehmen ist es am Ende entscheidend, die wertstiftende von der wertvernichtenden Komplexität zu unterscheiden. Dies setzt jedoch voraus, dass die Zusammenhänge zwischen Komplexität und Aufwand/Nutzen verstanden sind und diese Effekte quantifiziert werden.

Veranstaltungsort:

Steigenberger Parkhotel Düsseldorf
Königsallee 1a
40212 Düsseldorf

Kontakt:

Seiten