Bamako

Mutmaßliche Extremisten nehmen in Mali 30 Geiseln

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Bamako · Die Geiseln, Angehörige der Volksgruppe der Dogon, wurden bei einem Überfall auf mehrere öffentliche Busse in Zentralmali in dieser Woche verschleppt. Die Tat reklamierte zunächst niemand, der Verdacht liegt auf islamischen Extremisten.

Mutmaßliche islamische Extremisten sollen in Mali 30 Männer als Geiseln genommen haben. Es handele sich bei den Geiseln um Angehörige der Volksgruppe der Dogon, teilte der Gemeindevorsteher Bocar Guindo am Freitag mit. Angreifer hätten die Männer beim Überfall auf mehrere öffentliche Busse in Zentralmali in dieser Woche verschleppt, sagte er. Anfänglich hätten sich etwa 40 Menschen in der Gewalt der Geiselnehmer befunden, die am Dienstag zwischen den Städten Koro und Bankass unterwegs gewesen seien. Die Frauen unter ihnen seien jedoch später freigelassen worden.

Die Blauhelme der Vereinten Nationen ziehen aus Rebellengebiet im Norden Malis ab. Gewalt im Land nimmt zu.