Agnivela

„Ätherische Öle können Stress besiegen und Ruhe zum Fest schenken.“

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Entspannungsexpertin Wehr über eine aktuelle britische Studie zum Schlafverlust zum Weihnachtsfest

Millionen Briten schlafen in der Vorweihnachtszeit nicht ausreichend, so eine aktuelle Studie des englischen Möbelunternehmens DSF. Ursachen: Shopping, mehr Weihnachtsfernsehen, Weihnachtsfeiern. In der Studie wurden 2.000 Erwachsene befragt, 61 Prozent sagen, dass sie während der Feiertage aufgrund der Zeit mit den Lieben das Zeitgefühl verlieren. Mehr als jeder Fünfte geht nach 23 Uhr ins Bett, ist aber vor 7 Uhr morgens wach. 13 Prozent sind wegen der Weihnachtsfilme länger als sonst wach. Zehn Prozent führen Schlafprobleme darauf zurück, nach einer Weihnachtsparty verkatert zu sein. Ein Viertel sagt, sie würden besser schlafen, wenn sie nicht an Weihnachtsarbeiten wie Dekorieren oder Kochen denken müssten.13 Prozent glauben, dass sie im Dezember besser schlafen würden, wenn sie Weihnachten überhaupt nicht feiern. Die Menschen der Insel suchen auch hier den Exit: 19 Prozent wählen ein entspannendes Bad, 18 Prozent lesen ein Buch, 13 Prozent nutzen Meditation um besser einzuschlafen. Aber 12 Prozent nehmen Schlaftabletten.

Sleep well-Expertin Agnes Wehr rät, wie man in den Ferien erholsamen Schlaf findet

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

„Urlaubszeit ist - auch Schlafenszeit, und Entspannung ist das beste Souvenir.“

„Ferien und mehr Zeit für einen erholsamen Schlaf, das gehört für viele zusammen. Doch wer sich im Urlaub erholen will, muss sehr wach sein, um sich nicht stressen zu lassen“, sagt Schlaf-Expertin Agnes Wehr, die für die ätherische Schlafessenz Sleep well spricht. Sie präsentiert einige Tipps, gut in den Urlaub zu starten, ihn ausgeruht zu verleben und wohlbehalten heimzukommen. „Mit etwas Zeitmanagement lässt sich die Urlaubszeit zur Rekonvaleszenz von Leib und Seele nutzen“. Dabei gilt, so Wehr: „Urlaubszeit ist - auch Schlafenszeit.“ Sie verweist auf den Urlaubsreport 2019 der DAK-Krankenkasse: Sonne und Natur waren für 75 bzw. 66 Prozent der Befragten wichtig. Neben Sport oder Fitnesstraining (62 Prozent) war auch „viel Schlafen“ das, was einen guten Urlaub ausmacht und Alltagssorgen vergessen lässt (49 Prozent).

Sleepwell-Expertin Agnes Wehr über einen möglichen Zusammenhang von Schlaf und Demenz

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

„Ein Henne-Ei-Problem: Beeinflusst zu wenig Schlaf das Denken oder führen kognitive Schwächungen dazu, weniger zu schlafen?

Bisher schauten Wissenschaftler meist auf einen Zusammenhang von Schlafmangel und physischen Folgen wie Übergewicht oder Bluthochdruck. Eine Ende April in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlichte Studie wirft nun die Frage auf, ob zu wenig Schlaf nicht auch eine Ursache für kognitive Veränderungen oder gar Demenz sein könne. Das Fazit der Studie: Menschen, die im mittleren Lebensalter weniger als sechs Stunden pro Nacht schlafen, tragen ein höheres Risiko, eine im späteren Lebensverlauf einsetzende Demenz zu entwickeln.

Schlafexpertin Agnes Wehr (Sleepwell): „Die Ergebnisse sind aufmerksam zu lesen. Sie zeigen aber auch das Henne-Ei-Problem, Schlafstörungen oder Schlafentzug als eine zentrale Ursache für kognitive Veränderungen auszuweisen. Es ist schwierig zu bestimmen, was zuerst passiert: Ist zu wenig Schlaf ein Symptom für Gehirnveränderungen, die oft Jahre vor der Diagnose kognitiver Probleme beginnen? Oder führen kognitiven Einschränkungen erst dazu, weniger schlafen zu können oder auch weniger schlafen zu wollen“

Sleepwell-Expertin Agnes Wehr über die Bedeutung von Schlaf im Business von Entscheiderinnen

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

„Nachhaltige Naturessenzen helfen, damit Frau besser schläft und erfolgreicher ist im Business“.

Erholsamer Schlaf ist die Basis für erfolgreiches Business- besonders für Frauen. Darauf verweist jetzt SHE works!, das Wirtschafts- und Karrieremagazin für Frauen. Mit dem „weiblichen Blick auf die Themen Wirtschaft, Digitalisierung, Finanzen und Marketing“ lotet es die Schlaf-Bedingungen für Erfolg im Job aus: „Besser schlafen und Energie tanken - das Wohlbefinden als Karriere-Booster.“

Unternehmerin und Schlafexpertin Agnes Wehr (Sleepwell): „Diese Sicht der Frau auf die Bedeutung von Schlaf ist insbesondere wichtig, weil Frauen oft einer Doppelbelastung ausgesetzt sind, gerade wenn sie Karriere und Familie verbinden. Frauen, und sicher auch Männer, unterschätzen oft die Notwendigkeit erholsamer Schlafphasen, um dann im Beruf als "Macherin" zu reüssieren.“
Untersuchungen zeigen, so Agnes Wehr, dass Frauen nicht nur häufiger Schlafstörungen beklagen als Männer. Sie leiden auch anders unter der Krankheit, die Symptome sind geschlechtsspezifisch. Frauen leiden etwa doppelt so oft an Insomnie wie Männer. Sie führt bei Frauen oft zu Schläfrigkeit am Tag. Frauen zeigen zudem - durch zu wenig Schlaf mitbedingte - Einschränkungen wie Depressionen, Konzentrationsschwäche oder auch Erinnerungsprobleme.

Schlaf-Expertin Agnes Wehr „Sleepwell“ über Frühjahrsmüdigkeit, Schlaf und US-Elan

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

„Frühjahrsmüdigkeit hat nichts mit dem american spring fever zu tun“

Meteorologisch hat der Frühling am 1. März begonnen, kalendarisch geht es am 20. März los. Zuvor verweist Schlaf-Expertin Agnes Wehr darauf, dass Frühling und Frühjahrs-müdigkeit länderspezifisch ganz unterschiedlich bewertet werden: „Frühjahrsmüdigkeit“ ist eine der „15 einzigartigen Krankheiten, mit denen man nur auf Deutsch fertig werden kann“, mokiert sich das Online-Magazin Mental Floss über deutsche Eigenarten. Die Autorin des 2001 in einem Schlafsaal der Duke University gegründeten Magazins resümiert: „ The German language is so perfectly suited for these syndromes, coming down with them in any other language just won’t do.“

„Frühjahrsmüdigkeit“ ließe sich übersetzen als “early year tiredness” oder “spring fatigue.” Doch mit dem amerikanischen "spring fever" habe es nichts zu tun: Frühjahrsmüdigkeit mache „ viel weniger Spaß als unser Frühlingsfieber, das stattdessen mit mehr Schwung, Kraft, Elan und Geilheit verbunden ist“ ( „Frühjahrsmüdigkeit is much less fun than our spring fever, which is instead associated with increased vim, vigor, pep, and randiness“. Bei „Frühjahrsmüdigkeit“ denke man in Deutschland an Wetterwechsel, Hormonstörungen, Allergien …. Neben Frühlingsmüdigkeit schafften es in die Top 15: Föhnkrankheit, Kreislaufzusammenbruch, Hörsturz, Fernweh, Putzfimmel, Ostalgie, Lebensmüdigkeit, Weltschmerz, Werther-Fieber …

"Schall von Windrädern kann in Schlafzimmer dringen und Schlaf stören“.

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

Schlaf-Expertin Agnes Wehr über eine Studie zu Windkraft-Schall im Schlafzimmer.

Der Klimawandel ist ohne erneuerbare Energien nicht aufzuhalten und eine gesellschaftliche, energetische Neubesinnung ist mehr als wünschenswert. Aber bei der Nutzung erneuerbarer Energiequellen gilt es, auch deren individuelle Folgen, etwa für den Schlaf, abzuschätzen“, sagt Sleep Well-Expertin Agnes Wehr zu einer Studie aus Australien, die die Auswirkungen der Schall-Emission von Windkraft-Anlagen auf Schlaf, Schlafdauer und -tiefe zum Thema macht.

Die Erzeugung von Strom aus Wind gewinnt an Bedeutung. Daher richtete sich das Interesse der australischen Wissenschaftler auf die Frage, ob Geräusche von Windpark-Turbinen den Schlaf und das Wohlbefinden der Anwohner/Innen in der Nähe der Aggregate beeinträchtigen können. Bisherige Studien gingen davon aus, dass Windräder den Schlaf kaum oder nicht beeinträchtigten. Sie hatten keinen Einfluss auf die Dauer der Einschlafzeit oder die Tiefe des Schlafes. Das Forschungsteam aus Adelaide vermutet jedoch auch subtilere Auswirkungen auf den Schlaf. So verschiebe sich unter dem akustischen Eindruck des Turbinen-Surrens die Schlafstadien, die Tiefschlaf-Zeit nehme ab, Menschen im Umfeld von Windkraft-Anlagen haben oft einen leichteren Schlaf.

Schlaf-Expertin Wehr über eine schwedische Studie zum Einfluss des Oberbetten-Gewichts auf Schlaf

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

„Hygge-Effekt: Unter einer schweren Bettdecke schläft sich´s besser."

„Leichte Decke – leichter Schlaf. Wer zu Weihnachten eine neue Bettdecke verschenken will, sollte auf das Gewicht der Daunen und Federn achten“, rät Sleep Well-Expertin Agnes Wehr. Vor dem Kauf kann eine Studie schwedischer Forscher helfen, das passende Plumeau zu finden. Wissenschaftler der Abteilung für klinische Neurowissenschaften am Karolinska Institut Stockholm entdeckten, dass eine schwere Zudecke dem Schlaf zuträglich sein kann. „Offenbar können schon einfache Dinge für besseren Schlaf sorgen“, sagt Wehr, die zudem zu ätherischen Ölen rät. „Auch sie können Hygge-Effekte auslösen und für Entspannung sorgen“.

Entspannungsexpertin Agnes Wehr über gesteuerte Träume – US-Studie zur „Traum-Inkubation“

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

„Wenn Morpheus auf die Muse trifft: Die Lenkung von Trauminhalten könnte die Kreativität steigern“.

„Es mutet an wie Science Fiction, wenn Wissenschaftler Möglichkeiten erforschen, Träume gezielt anzustoßen und zu kontrollieren. Wenn man der Studie folgt, ergeben sich aus dieser Traum- Inkubation aber auch Chancen, Kreativität und Lernen zu verbessern“, sagt SleepWell-Expertin Agnes Wehr zu einer jüngst erschienenen Studie des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Forscher hatten die elektronische Technologie "Dormio" entwickelt, mit der sie die „targeted dream incubation“ untersuchten.

Dormio wiederholt Audiosignale zu bestimmten Zeiten im frühesten Stadium des Schlafes - der Hypnagogie. In dieser Grenzsphäre zwischen Wachsein und Traum nehmen noch Signale aus der Wachwelt wahr und verarbeiten sie. Im Experiment wurden Probanden im dämmerigen Schlafzustand mit Informationen konfrontiert, um Inhalte in die Träume einzuschleusen. Die Forscher okkupierten diese Halb-Wach-Halb-Traum- Schlafphase für eine "gezielte Trauminkubation". So lasse sich, so die Studie, „das geistige Wandern steigern und intensiver machen".

Sleepwell-Expertin Agnes Wehr über „Angst, die im Paket verschickt wird“

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

„Natürliche Mittel wie ätherische Öle und Yoga können beim Alltags-distancing und gegen coronagetriebene Schlafstörungen helfen“.

„Ob Furcht vor Corona, veränderte Arbeitspläne, Home-Schooling oder soziale Distanzierung - die Pandemie beeinflusst viele Menschen. Sie nehmen Sorgen und Spannungen mit in den Schlaf, oft leiden sie unter Schlaflosigkeit“, sagt Schlaf- und Entspannungsexpertin Agnes Wehr, Geschäftsführerin des auf ätherische Produkte spezialisierten Startups Agnivela („SleepWell“).

„Angst und Corona belasten die Seele und die Nachtruhe“. Während US-Bürger mit Schlafmitten von jährlich um 70 Mrd. US-Dollar auf Medikamente setzen, rät Agnes Wehr zu natürlichen Lösungen wie ätherische Öle und Yoga. „Viele erschöpfte Menschen suchen nach Wegen, um jetzt den Schlaf zu bekommen, den sie brauchen oder um ihr Immunsystem zu stärken. Yoga ist eine Option. Durch Atemkontrolltechniken und Übungen kann man die erfüllende Ruhe finden, die man braucht. Yoga oder ätherische Essenzen haben keine Nebenwirkungen wie manche Schlaftabletten. Diese wirken zudem nicht auf den zugrunde liegenden Stress ein, sondern dämpfen ihn“, sagt Agnes Wehr. Sie verweist auf Studien (u.a. in Psychology Today 2-2020) zu den "benefits of yoga for the management of cognitive impairments in patients with cancer, schizophrenia, sleep disorders, or depression”.

Entspannungsexpertin Agnes Wehr über eine Studie zum Zusammenhang von Optimismus und Schlaf

Kategorie der Pressemeldung: 
Mitteilung: 

„Optimismus, Schlaf, Lebensdauer – das kann viel miteinander zu tun haben“.

„Der positiven Wirkung von Schlaf auf die Gesundheit gehen viele Studien nach. Offenbar besteht aber auch ein weiterer Zusammenhang zwischen einer optimistischen Einstellung und der Fähigkeit zu erholsamem Schlaf“, sagt Schlafexpertin Agnes Wehr. Sie bezieht sich auf eine Studie der Abteilung für Epidemiologie der Medizinischen Universität Wien, die jetzt im "Journal of Sleep Research" publiziert wurde. Danach ist die Wahrscheinlichkeit, dass optimistische Menschen unter Schlafstörungen oder Schlaflosigkeit leiden um etwa 70% geringer als bei denen mit einer trüb eingefärbten Lebenseinstellung. Die Wiener Studie bilanziert: „Ein Grund für Optimisten, die ein längeres und gesünderes Leben führen, könnte sein, dass sie besser schlafen“.

Seiten